vergrößernverkleinern
Frederic Kanoute (l.) mit seinem Teamkollegen Luis Fabiano © imago

Sevillas Stürmer demonstriert gegen Ungerechtigkeit und bekomt Ärger. Der droht auch Atletico-Profi Tomas Ujfalusi.

München - Für das Zeigen eines T-Shirts mit der Aufschrift "Palästina" muss Sevillas Stürmer Frederic Kanoute eine Geldstrafe zahlen.

Nach Presseberichten verurteilte der spanische Fußball-Verband den Angreifer aus Mali zu einer Geldstrafe von rund 2000 bis 3000 Euro.

Jubel nach Treffer im Pokal

Kanoute hatte das Shirt unter seinem Trikot nach seinem Treffer im Pokalspiel gegen La Coruna (2:1) am vergangenen Donnerstag gezeigt.

Die Aufschrift, mit der Kanoute für die palästinensische Seite im militärischen Konflikt im Gazastreifen demonstrieren wollte, war in mehreren Sprachen zu lesen.

"Ich musste das tun"

"Ich hatte einfach das Gefühl, das tun zu müssen. Jeder sollte sich ein Stück weit verantwortlich fühlen, wenn solche Ungerechtigkeiten geschehen", sagte Kanoute und erklärte, die Strafe sei ihm egal.

Der in Frankreich geborene Kanoute ist praktizierender Muslim und unterstützt verschiedene humanitäre Hilfsprojekte.

Sport1.de fasst weitere internationale News zusammen:

Sevilla verklagt Ujfalusi

Atletico Madrids Verteidiger Tomas Ujfalusi droht derweil juristischer Ärger.

Der FC Sevilla wirft dem tschechischen Nationalspieler Vertragsbruch vor und hat den Abwehrspieler auf zwei Millionen Euro Entschädigung verklagt.

Verhandlung im Mai

Die Verhandlung gegen Ujfalusi, der vor seinem Engagement bei Atletico bei den Südspaniern ebenfalls einen Vertrag unterschrieben haben soll, werde im Mai stattfinden.

Dies erklärte Sevillas Präsident Jose Maria Del Nido am Samstagabend nach dem 3:1 seines Teams bei Deportivo La Coruna in der spanischen Primera Division.

Ujfalusi, der in der Bundesliga für den Hamburger SV spielte, war im Juli vergangenen Jahres vom AC Florenz zu Atletico Madrid gewechselt, wo er einen Dreijahresvertrag unterschrieb.

Rise coacht Norwegen

Norwegens Nationalmannschaft wird das Länderspiel gegen Deutschland am 11. Februar in Düsseldorf unter der Leitung von Interimstrainer Ola By Rise bestreiten. Das meldete der norwegische Fernsehsender "TV2" am Samstag.

Demnach wird der 48 Jahre alte Trainer den Weltranglisten-59. zunächst nur gegen Deutschland, bei erfolgreichem Verlauf der Partie aber bis Saisonende trainieren.

Rise war zuletzt Assistent von Nationalcoach Aage Hareide, der am 8. Dezember seinen Rücktritt erklärt hatte.

Solbakken soll kommen

Nach Rise soll Staale Solbakken das Amt übernehmen.

Der frühere Nationalspieler gilt als Wunschkandidat des Verbandes NFF, hat aber erst vor wenigen Wochen beim dänischen Erstligisten FC Kopenhagen bis 2011 verlängert und müsste aus seinem Vertrag herausgekauft werden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel