vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo gewann 2008 mit Manchester United die Champions League © getty

Der Portugiese ist der Weltfußballer des Jahres 2008. Bei den Frauen triumphierte die Brasilianerin Marta vor einer Deutschen.

München - Portugals Superstar Cristiano Ronaldo ist mit 23 Jahren auf dem Fußball-Thron angelangt. Der begnadete Stürmer von Manchester United wurde am Montag in Zürich von der FIFA zum Weltfußballer 2008 gekrönt und sicherte sich damit auch den letzten Titel des Vorjahres.

Einen Hattrick feierte die Brasilianerin Marta, die mit Deutschlands Rekordnationalspielerin Birgit Prinz gleichzog. Prinz musste sich mit Platz zwei begnügen und spielte wie die viertplatzierte DFB-Torhüterin Nadine Angerer als letzte verbleibende Deutsche im Konzert der Großen nur eine Nebenrolle.

Der uneingeschränkte Maestro im Opernhaus war aber Cristiano Ronaldo. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass für mich ein Traum in Erfüllung gegangen ist", erklärte der Vorjahresdritte nach der Auszeichnung durch Pele und fügte gewohnt selbstbewusst hinzu: "Die Konkurrenz war stark, aber ich denke, dass ich diese Wahl verdient habe."

Zweiter Portugiese nach Figo

Das sah auch die Mehrheit der Trainer und Kapitäne der Nationalmannschaften so.

Mit 935 Punkten verwies Ronaldo, der in der vergangenen Woche einen Autounfall mit seinem Ferrari unbeschadet überstanden hatte, Argentiniens Olympiasieger Lionel Messi (FC Barcelona/678) und und Fernando Torres (FC Liverpool/203) auf die Plätze.

Als zweiter Portugiese nach Luis Figo (2001) wurde er zum besten Fußballer auf dem Planeten gekürt. Der brasilianische Vorjahressieger Kaka (AC Mailand/183) wurde Vierter.

Matthäus tippt auf Ronaldo

"Er ist für mich der kompletteste Spieler", schwärmte "Kaiser" Franz Beckenbauer über den Jungstar und Lothar Matthäus, der als einziger Deutscher bislang des Titel des Weltfußballers erringen konnte, ergänzte:

"Cristiano Ronaldo war auch mein Tipp. So einen Superstar haben wir in Deutschland leider nicht."

Es war die Belohnung für ein triumphales Jahr, für das Cristiano Ronaldo schon als Europas Fußballer 2008 ausgezeichnet worden war.

In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen

Der in ärmlichen Verhältnissen auf Madeira geborene Ausnahmestürmer hatte ManU mit 42 Pflichtspieltoren zur englischen Meisterschaft sowie zum Gewinn der Champions League geführt und sich mit den Red Devils zum Jahresende auch noch den Titel bei der Klub-WM gesichert.

Einziger Wermutstropfen für Ronaldo war das Aus im EM-Viertelfinale mit Portugal gegen Deutschland gewesen.

Deutsche Profis waren in Zürich unter den erstmals fünf Finalisten einmal mehr nicht vertreten.

Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack, der im Endspiel der Champions League an Ronaldo und Manchester gescheitert war und auch am Sonntag beim 0:3 in der Premiere League die Klasse von ManU zu spüren bekommen hatte, war nicht über die 23 Spieler umfassende Vorschlagsliste des Weltverbandes FIFA hinausgekommen.

Marta bei den Frauen Spitze

Bei den Frauen verwies Ballzauberin Marta (1002) ihre deutsche Rivalin Prinz (328) und Landsfrau Cristiane (275) mit deutlichem Vorsprung auf die Plätze.

Angerer (198) wurde Vierte. Für Marta, die noch immer auf einen großen internationalen Titel wartet, war es auch ein Trost für die Endspiel-Niederlage bei Olympia in Peking gegen die USA.

Prinz und Angerer, die mit der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bei Olympia-Bronze im Halbfinale an Marta und Brasilien gescheitert waren, nahmen ihre Platzierungen gelassen.

"Für mich sind Erfolge mit der Mannschaft ohnehin wichtiger", meinte Prinz, die im Vorjahr mit dem 1. FFC Frankfurt das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokalsieg und UEFA-Cup-Gewinn perfekt gemacht hatte. Für ihre neue Teamkollegin Angerer "war schon die Teilnahme eine Ehre".

Die genauen Ergebnisse:

Männer: 1. Cristiano Ronaldo (Portugal/Manchester United) 935 Punkte, 2. Lionel Messi (Argentinien/FC Barcelona) 678, 3. Fernando Torres (Spanien/FC Liverpool) 203, 4. Kaka (Brasilien/AC Mailand) 183, 5. Xavi (Spanien/FC Barcelona) 155, 6. Steven Gerrard (England/FC Liverpool) 98, 7. Samuel Eto'o (Kamerun/FC Barcelona), 8. Iker Casillas (Spanien/Real Madrid), 9. Andres Iniesta (Spanien/FC Barcelona) 9. David Villa (Spanien/FC Valencia), 10. Andrei Arschawin (Russland/Zenit St. Petersburg), ... 14. Michael Ballack (Deutschland/FC Chelsea) 27, ... 18. Franck Ribery (Frankreich/Bayern München) 23

Frauen: 1. Marta (Brasilien) 1002, 2. Birgit Prinz (1. FFC Frankfurt) 328, 3. Cristiane (Brasilien) 275, 4. Nadine Angerer (1. FFC Frankfurt) 198, 5. Kelly Smith (England) 150, 6. Daniela (Brasilien) 130, 7. Shannon Boxx (USA) 115, 8. Hope Solo (USA) 83, 9. Christine Sinclair (Kanada) 47, 10. Ingvild Stensland (Norwegen) 41

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel