vergrößernverkleinern
Kaka wurde 2007 Weltfußballer und hat bei Milan noch Vertrag bis 2013 © getty

Die Citizens wollen offenbar mit aller Macht den Milan-Superstar verpflichten. Lokalrivale Inter tut sich im Pokal schwer.

München - Kaka lehnt offenbar ein Rekord-Angebot ab.

Er will lieber beim AC Mailand bleiben als für 110 Millionen Euro zu Manchester City wechseln.

Der 26-Jährige, 2007 Weltfußballer des Jahres, hat noch bis 2013 Vertrag bei Milan.

"Ich will bei Milan alt werden und dort nach Maldini und Ambrosini die Kapitänsbinde tragen", sagte er und schloss damit einen Transfer zum englischen Premier-League-Club aus.

Nicht einmal das von ManCity offerierte Jahresnettogehalt von 15 Millionen Euro konnte den Weltfußballer von 2007 erweichen.

"Ich habe schon viele lukrative Angebote abgelehnt", sagte Kaka in einem Interview mit "Sport Mediaset".

Dabei wäre Kaka, wenn der Transfer geklappt hätte, der teuerste Fußballer aller Zeiten geworden.

Die bisherige Rekordablöse für den Franzosen Zinedine Zidane, der 2001 für 75 Millionen Euro von Juventus Turin zu Real Madrid wechselte, wäre übertroffen worden.

Der Scheich will Stars

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtete, hatte Manchester Generaldirektors Gary Cook am Dienstag in Mailand bereits erste Verhandlungen mit Milans Vize-Präsident Adriano Galliani geführt. Das nötige Geld hätte der englische Klub gehabt.

Im vergangenen September hatte Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan den Verein übernommen und spektakuläre Spielerkäufe angekündigt. Der Scheich soll über ein Privatvermögen von 16,5 Milliarden Euro verfügen.

Auch Interesse an Dida und Gattuso

Zudem soll der Klub des derzeit verletzten Dietmar Hamann Interesse an Milan-Torwart Dida und Mittelfeld-Ass Gennaro Gattuso haben.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst.

Erneute Operation bei Benitez

Teammanager Rafael Benitez vom englischen FC Liverpool hat sich am Mittwoch zum dritten Mal innerhalb eines Monats einer Nierenstein-Operation unterzogen.

Benitez hatte sich die letzten Begegnungen von der Tribüne ansehen müssen. Der Teammanager hofft nun, schon in einigen Tagen die Mannschaft des Tabellenführers wieder betreuen zu können.

Inter benötigt Verlängerung zum Weiterkommen

Der italienische Meister Inter Mailand hat erst in der Verlängerung das Erreichen des Pokal-Viertelfinals perfekt gemacht.

Der Argentinier Esteban Cambiasso (100.) und der schwedische Torjäger Zlatan Ibrahimovic (103.) sorgten mit ihren Toren in der Verlängerung für den 3:1 (1:1, 0:0)-Erfolg am Dienstagabend über den zu diesem Zeitpunkt nur mit zehn Mann agierenden FC Genua 93.

Der brasilianische Angreifer Adriano (75.) hatte den Pokalfinalisten der letzten Saison im Giuseppe-Meazza-Stadion in Führung gebracht. Marco Rossi (79.) glich für die Genueser aus.

Die Gäste spielten ab der 20. Minute in Unterzahl, nachdem Giuseppe Biava aufgrund einer Notbremse gegen Adriano vom Platz geflogen war.

Babic bei Betis Sevilla vor dem Aus

Der ehemalige Bundesliga-Profi Marko Babic steht beim spanischen Erstligisten Betis Sevilla vor dem Aus.

Betis-Trainer Paco Chaparro erklärte, dass der kroatische Nationalspieler in seinen Plänen keine Rolle mehr spielen und in Zukunft nicht mehr mit der ersten Mannschaft trainieren werde.

Der langjährige Profi von Bundesligist Bayer Leverkusen war vor anderthalb Jahren ablösefrei nach Sevilla gewechselt. Zuletzt spielte er beim Team von avid Odonkor aber keine größerer Rolle mehr.

Feyenoord entlässt Trainer Verbeek

Der ehemalige Weltpokalsieger Feyenoord Rotterdam hat sich am Mittwoch von Cheftrainer Gertjan Verbeek getrennt.

In der Ehrendivision belegte der Klub von Ex-Bayern-Torjäger Roy Makaay mit 22 Punkten Rückstand auf Tabellenführer AZ Alkmaar nur den zwölften Tabellenrang. Der 46-jährige Verbeek war seit Saisonbeginn bei Feyenoord tätig.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel