Cristiano Ronaldo ist beleidigt und schreibt seine Gedanken nieder. Uwe Morawe beleuchtet die Sorgen des Weltfußballers von 2008.

Liebes Tagebuch!

Heute war Cristiano richtig böse. So böse, dass ich zweimal nach Toren nicht gejubelt habe. Und dann habe ich auch noch gesagt, dass ich weg will von Real Madrid.

So wütend war ich zuletzt mit zehn Jahren, als mir Mama keine Pfannkuchen machen wollte und ich in den Garten gerannt bin.

Das war eine total blöde Woche.

[image id="ba6c93c3-63f1-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Angefangen hat es mit dem dicken Marcelo. Der hat gesagt, dass der Iker es verdient hätte, Europas Fußballer des Jahres zu werden. Ich stand genau daneben, und dann sagt der sowas. Marcelo ist eine böse Hexe mit dreckigen Haaren!

Und der Iker total langweilig. Habe ihm seine Handschuhe geklaut. Und der tut so, als ob er nichts gemerkt hätte. Voll arroganter Casillas!

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nur noch einen Freund habe. Meinen lieben Berater Jorge Mendes. Dem kann ich als Einzigem vertrauen.

Der kennt alle und berät alle. Meinen Trainer Jose, den Scolari, den Pepe, den Angel di Maria, den Nani, den Ricardo Cavalho, den Coentrao und sogar den Falcao vom dummen Atletico.

Als mir der Jorge mal erklärte, dass er von jedem immer nur 10 Prozent nimmt, war mir klar: der kann niemals so reich werden wie ich! 10 Prozent ist ja gar nichts!

Der Jorge muss es also nur gut meinen mit mir. Und der Jorge hat mich natürlich begleitet zur Wahl zum Fußballer Europas.

Monaco war superdoof!

Allein schon der Beginn von der langweiligen Gala. Da kam dieser Cannavaro auf die Bühne. Spielt ja gar kein Fußball mehr. Ich hasse Cannavaro! Der ist fast genauso schön wie ich - und das ohne Haargel und Ohrringe. Ich will das nicht, schleimiger Cannavaro!

Als dann klar war, dass wie immer der Messi und der Iniesta meine Konkurrenten sind, ging es mir besser. Ich bin viel schneller als der Iniesta! Und der Messi hat nix gewonnen außer dem öden Pokal. Außerdem hatten die Barca-Blödis viel zu große Anzüge an!

Und weil der Sepp Blatter und der Pele mir beim letztenmal gesagt haben, dass ich bald wieder dran bin, konnte eigentlich nichts passieren.

Aber Blatter und Pele waren gar nicht da!

Nur so Hirnis von der Presse. Die drückten auf so Fernbedienungen. Habe ich nicht verstanden.

Aber als ich sah, dass einige von den Pressefuzzis Lederflicken auf den Anzugsärmeln hatten und einer sogar 'nen Norwegerpulli an, bekam ich ein mulmiges Gefühl. Wie früher in Mathe. Vielleicht sahen diese Geschmacksverirrten überhaupt nicht, dass mein Smoking viel schöner glänzte als der von Messi und Iniesta.

Und dann wurde es der Iniesta, dummer häßlicher Albino Iniesta!

Nur weil der im Finale von der WM früher und der EM jetzt ein Tor geschossen hat. Menno! Wenn man mich mal in so ein Endspiel läßt, dann mache ich vier Tore auf einmal, weiß doch jeder!

Der Jorge hat mir danach was ganz Wichtiges erzählt. Von wegen Tor im Finale vom Iniesta. Abgekartetes Spiel, sagt der Jorge. Voll fiese. In nahezu allen Zeitungen von den abstimmenden Presseheinis war schon eine dicke Anzeige gebucht, mit Doppelseite ganz vorne und Iniesta drauf fast ohne Haare.

Und nebenbei flüsterte der Jorge mir noch, dass bei Paris St. Germain ein Scheich sitzt, der hätte viel mehr Geld als ich. Kann ich nicht ab!

Dieser Scheich hat ganz viel Öl. Ich will aber kein Öl, ich will das Geld von dem komischen Scheich. Und der Jorge weiß schon, wie man da ran kommt, sagt er.

Als mir der Jorge noch erklärte, dass mein schönes weißes Trikot von Real Madrid gar keine richtige Farbe hat, machte mich das nachdenklich.

Weiß ist eine unbunte Farbe, sagt der Jorge. Ich stehe ja mehr auf Bunt und Blingbling. Der Jorge versicherte mir, dass das Blau und Rot von PSG voll die echten Farben sind.

Und als mir der Jorge noch erzählte, dass dieses Paris direkt am Meer liegt, mit Palmen und Sandstrand und Disco unter freiem Himmel bei über 30 Grad, fand ich Madrid auf einmal richtig blöde. Hier haben wir nur einen kleinen, dreckigen Fluss.

So liebes Tagebuch, ich bin müde und zum Glück nicht mehr ganz so wütend. Ich träume jetzt was Schönes vom Korallenriff am Strand von Paris...

Euer Uwe Morawe

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel