vergrößern verkleinern
Mario Balotelli (l.) wechselte in der Winterpause von Manchester nach Mailand © getty

Brasilien sieht durch einen Doppelschlag bereits aus wie der sichere Sieger. Kurz nach der Pause kontert aber Italien.

München - Der fünfmalige Weltmeister Brasilien wartet im neuen Jahr weiter auf den ersten Sieg.

Mit den Bundesliga-Legionären Dante und Luiz Gustavo (beide Bayern München) kamen die Südamerikaner gegen Vize-Europameister Italien in Genf nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus.

Fred (33.) und Oscar (41.) hatten für Brasilien vor der Pause getroffen.

Doch die Italiener schlugen durch Daniele De Rossi (54.) und Mario Balotelli (57.), der mit einem sehenswerten Weitschuss traf, zurück.

Gustavo mit Kurzeinsatz

Während Abwehrspieler Dante wie schon bei seinem Debüt gegen England (1:2) auch in seinem zweiten Länderspiel durchspielte, kam sein Münchner Kollege Luiz Gustavo erst in der Schlussminute zu seinem dritten Länderspieleinsatz.

Zuletzt war er im Oktober 2011 beim 1:0 in Costa Rica für den Gastgeber der WM 2014 aufgelaufen.(DATENCENTER: Die WM-Qualifikation)

Auch der wieder berufene Kaká (Real Madrid) bekam von Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari eine Chance. Der frühere Weltfußballer ersetzte in der 62. Minute Torschütze Oscar.

Für Brasilien geht es am Montag an der Stamford Bridge in London gegen Russland (Mo., ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) weiter.

Blitz trifft Maschine

Für Italien war die Reise nach Genf derweil mit besonderen Turbulenzen verbunden.

Beim Flug in die Schweiz wurde das Charterflugzeug der Squadra Azzurra am Mittwochabend kurz vor der Landung von einem Blitz getroffen.

Gefahr für die Passagiere bestand aber nicht, das Bordpersonal hatte die Fluggäste schnell beruhigen können.