vergrößern verkleinern
Franck Ribery hat den Pott: Nach dem Triple gewinnen die Bayern auch den Supercup © getty

In einer dramatischen Partie sichert sich der FC Bayern den Supercup. Martinez rettet die Münchner ins Elfmeterschießen, wo Neuer gegen Lukaku pariert.

Aus Prag berichtet Martin Volkmar

Prag - Revanche geglückt, Pokalsammlung vervollständigt:

Champions-League-Sieger FC Bayern hat nach einem dramatischen Duell gegen den FC Chelsea den europäischen Supercup mit 7:6 (2:2, 1:1, 0:1) nach Elfmeterschießen gewonnen und damit den letzten fehlenden Titel in die Vereinsvitrine geholt.

Zudem gelang dem Triple-Gewinner 15 Monate nach dem "Drama dahoam" die Wiedergutmachung für die damalige Pleite im Champions-League-Finale gegen die Blues.( 769552 DIASHOW: Bilder des Spiels )

Darüber hinaus war es bei der achten Endspiel-Teilnahme der erste Erfolg eines Bundesligisten, allein der FCB war zuvor dreimal gescheitert.

Guardiola siegt gegen Erzrivale Mourinho

Rückenwind dürfte der Prestigeerfolg auch Pep Guardiola geben, der ausgerechnet im Duell mit seinem Erzrivalen Jose Mourinho seinen ersten Titel als Bayern-Coach feiern konnte.

Dagegen verpasste der Europa-League-Gewinner seinen zweiten Supercup-Triumph nach 1998.

Für die lange Zeit klar überlegenen Bayern trafen vor 17.686 Zuschauern im ausverkauften Prager Eden Europas frisch gekürter Fußballer des Jahres Franck Ribery (47.) und in der Nachspielzeit der Verlängerung der eingewechselte Javi Martinez (120.) zum nicht mehr erwarteten Ausgleich.

Die Tore für Chelsea, das die Verlängerung nach der Gelb-Roten Karte gegen Ramires (86.) in Unterzahl bestreiten musste, erzielten Fernando Torres (7.) und Eden Hazard (93.).

Im Elfmeterschießen trafen für den FCB dann David Alaba, Toni Kroos, Phillip Lahm, Ribery und Xherdan Shaqiri, während Manuel Neuer den fünften Londoner Elfmeter von Romelu Lukaku hielt.

Lahm statt Schweinsteiger auf der Sechs

Die Bayern mussten aufgrund seiner Knöchelstauchung aus dem 1:1 in Freiburg auf Bastian Schweinsteiger verzichten, so dass Guardiola kein topfitter ?Sechser? zur Verfügung stand.

[image id="fe709cd5-63cd-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Daher schob der Coach Kapitän Philipp Lahm ins defensive Mittelfeld, Rafinha verteidigte dafür rechts.

Die ansonsten in Bestbesetzung angetretenen Münchner übernahmen direkt das Kommando, besaßen zwei gute Chancen durch Mario Mandzukic (2.) und Franck Ribery (6.) und wurden dann eiskalt erwischt.

Schürrle-Vorlage zum 1:0

Dem überraschend ohne Kapitän John Terry angetretenen Chelsea genügte ein schneller Konter, bei dem die gesamte Bayern-Defensive schlecht aussah. Nach Pass von Hazard durfte Andre Schürrle unbedrängt auf Torres flanken, der ebenso unbedrängt zum 1:0 einschießen konnte.

Danach lief der deutsche Rekordmeister dem Rückstand bis zur Pause vergeblich hinterher - trotz bis zu 70 Prozent Ballbesitz und mehrere guter Gelegenheiten.

Doch Lahm per Direktabnahme (8.) und Ribery scheiterten am einmal mehr bärenstarken Chelsea-Keeper Petr Cech, der bei seinem ?Heimspiel? besonders motiviert war, zudem rettete Gary Cahill in letzter Sekunde gegen Mandzukic (37.).

Die Blues hingegen lauerten immer wieder auf Ballverluste und stellten die Münchner dann immer wieder in Überzahl vor Probleme. So schoss Torres knapp übers Tor, nachdem Schürrle erneut David Alaba hatte alt aussehen lassen (31.).

Ribery-Hammer zum Ausgleich

Guardiolas Halbzeitansprache fiel so kurz aus, dass die unveränderten Bayern schon Minuten vor Wiederanpfiff wieder auf dem Platz standen. Offenbar war sie aber wirksam, denn schon in der 47. Minute war alles wieder offen.

Ribery nahm halblinks aus 20 Metern Maß und zielte im Gegensatz zu seinen Fehlschüssen vor der Pause diesmal richtig, auch Cech hatte gegen das Geschoss keine Chance.

Der Druck der Roten wurde nun nochmal deutlich stärker als in der ersten Hälfte, doch die größte Chance zum 2:1 besaßen wieder die Blues.

Neuer rettet mehrfach

Dante rutschte im eigenen Strafraum weg und verlor den Ball, doch Manuel Neuer rettete glänzend gegen den nach Schürrle-Pass völlig frei stehenden Oscar (64.).

Plötzlich kam der Tabellenführer der Premier League wieder besser ins Spiel und besaß Großchancen durch Branislav Ivanovic (80.) und David Luiz (84.), dessen Kopfbälle der herausragend reagierende Neuer noch parieren konnte.

Ramires fliegt

Guardiola reagierte und brachte den noch angeschlagenen Javi Martinez für Rafinha und Mario Götze für den unauffälligen Thomas Müller. Und Götze war dann auch am Platzverweis von Ramires beteiligt, der nach hartem Einsteigen gegen den Ex-Dortmunder zu Recht Gelb-Rot sah (86.).

Doch mit einem Mann weniger setzten die Londoner nach und kamen nach einem Solo des starken Hazard, der drei Bayern-Verteidiger und Neuer schlecht aussehen ließ, zur erneuten Führung.

Xherdan Shaqiri hätte nur vier Minuten nach seiner Einwechslung für den offenbar angeschlagenen Robben (96.) ausgleichen können, scheiterte aber an Czech.

Bayern drängte auf den Ausgleich, doch Mandzukic (107.), Martinez (108.), Shaqiri (113.) und Götze (115.) scheiterten aus nächster Distanz an Cech.

Doch als keiner mehr damit rechnete, gelang Martinez in der Nachspielzeit noch der Ausgleich - wie 2012 musste das Elfmeterschießen entscheiden. Diesmal allerdings mit dem glücklichen Ende für die Münchner.

[kaltura id="0_k5zqmusp" class="full_size" title="Die Reaktionen nach Bayerns Triumph"]