vergrößernverkleinern
Nach 46 Länderspielen und 17 Toren ist für Riquelme Schluss in der Seleccion © getty

Der Spielmacher will nicht mehr für Argentinien spielen. Der mächtige Nationaltrainer erklärt: "Sein Name ist ausradiert". Die Splitter.

München - Argentiniens Mittelfeldstar Juan Roman Riquelme hat nach einem Streit mit Nationaltrainer Diego Maradona seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt.

"Wir haben unterschiedliche Einstellungen, unterschiedliche Denkweisen", sagte der Spielmacher von Maradonas Ex-Verein Boca Juniors Buenos Aires dem TV-Sender "Canal 13".

"Wir können nicht mehr zusammenarbeiten. Das Thema Seleccion ist für mich beendet."

Wenige Stunden zuvor hatte Maradona noch angekündigt, den Regisseur für die anstehenden Spiele in der WM-Qualifikation zu nominieren.

"Dass er nun nicht mehr zum Nationalteam kommen will, macht mich traurig, aber ich werde nicht in Tränen ausbrechen. Er war in meinem Kopf, jetzt ist sein Name ausradiert", sagte Maradona nach dem Rücktritt.

Die Differenzen waren entstanden, nachdem Maradona Riquelme nicht für das Länderspiel in Frankreich am 11. Februar berufen hatte.

Zudem hatte Maradona seinem Spielmacher mangelnde Fitness vorgeworfen.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball.

Donadoni neuer Trainer des SSC Neapel

Der frühere Europapokalsieger SSC Neapel hat seinen Trainer Edy Reja entlassen und Ex-Nationaltrainer Roberto Donadoni als Nachfolger vorgestellt.

Diesen Beschluss fasste der zweimalige italienische Meister nach einer 0:2-Niederlage gegen Lazio Rom und dem Absturz auf den elften Tabellenplatz der Serie A.

"Die Entscheidung schmerzt, weil Reja in den letzten fünf Saisons eine wichtige Rolle gespielt hat. Er hat den SSC Neapel von der Serie C in die Serie A und in den UEFA-Cup geführt", teilte der süditalienische Klub mit.

Donadoni gibt achteinhalb Monate nach seiner Entlassung als Nationaltrainer sein Comeback.

Er war nach zwei Jahren als Trainer der Squadra Azzurra nach dem Aus im EM-Viertelfinale gegen Spanien geschasst worden. Der 44-Jährige sollte noch am Mittwoch offiziell präsentiert werden.

Er erhält einen Zweijahresvertrag. Napoli liegt nach einem brillanten Saisonstart nach 27 Spieltagen mit 35 Punkten nur auf Rang elf und ist seit neun Spielen ohne Sieg.

Donadoni trainiert nach Genua 1893 und dem AS Livorno zum dritten Mal einen Serie-A-Klub.

Ex-Wolfsburger Marcelinho wechselt den Verein

Nach sieben Monaten kehrt der frühere Bundesliga-Profi Marcelinho dem brasilianischen Erstligisten Flamengo Rio de Janeiro den Rücken und wechselt zum Liga-Rivalen Coritiba FC.

Der 33-Jährige, der in Deutschland für Hertha BSC Berlin und den VfL Wolfsburg spielte, hatte seinen bis Ende 2010 datierten Vertrag bei Flamengo wegen verspäteter Gehaltszahlungen aufgelöst.

In der Jubiläumssaison ist Marcelinho, der bis Dezember unterschrieb, der Topzugang des Erstligisten aus Curitiba. Der Klub feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen.

Lothar Matthäus hatte Anfang 2006 kurzzeitig Coritibas Stadtrivalen Atletico Paranaense betreut.

Griechischer Schiedsrichter: Heimfahrt im Leichenwagen

Der griechische Schiedsrichter Marios Lambropoulos ist beim Spitzenspiel der zweiten griechischen Liga zwischen Korfu und Pas Ioannina auf originelle Art vor tätlichen Angriffen aufgebrachter Korfu-Fans gerettet worden.

Als nach dem Spiel wegen eines umstrittenen Elfmeters in der Nachspielzeit Randale ausbrach, rief Korfu-Boss Spiros Kallogiannis einen befreundeten Besitzer eines Beerdigungsinstitutes zur Hilfe.

Dieser transportierte den Unparteiischen in einem Leichenwagen ab.Lambropoulus hatte einen Elfmeter für Pas Ioannina gepfiffen (90.+6), der zum 2:2-Endstand führte und Korfu wichtige Punkte im Aufstiegskampf kostete.

Nach der Partie waren hunderte Korfu-Fans auf das Spielfeld gestürmt und hatten Pas-Spieler und Funktionäre angegriffen.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel