vergrößernverkleinern
Paul Gascoigne erzielte in 57 Länderspielen zehn Tore für England © getty

Gascoigne sorgt mit Bekenntnissen aus seiner Entziehungskur für Aufsehen. "Gazza" berichtet auch von Angriffen auf seine Frau.

London - Paul Gascoigne war während einer Alkohol-Entziehungskur im vergangenen Jahr laut eigener Aussage dreimal dem Tode ganz nahe.

"Mein Herz setzte für mehrere Male aus", bestätigte "Gazza" dem britischen Fernseh-Sender "Sky News Television".

Gerüchte um den ernsten Gesundheitszustand Gascoignes machten damals in den Medien die Runde.

Wie er jetzt einräumte, sei sein damaliger Zustand noch weitaus ernster gewesen, als in der Öffentlichkeit gemutmaßt wurde.

Kopfstoß für die Ehefrau

Der 57-malige Nationalspieler berichtete auch von Angriffen gegen seine ehemalige Frau Cheryl.

"Wenn Du in einem Restaurant sitzt und jemand nennt Deine Mutter ohne Grund eine Hure, ich hasse das - und ja, ich habe ihre Arme gehalten und schlug meinen Kopf gegen ihren Kopf", erklärte der frühere Profi von Lazio Rom, Glasgow Rangers und Tottenham Hotspur.

"Die Geschichte tat mir leid"

"Ich traf sie nicht richtig, habe sie eher zu Boden geworfen. Aber die ganze Geschichte tat mir furchtbar leid", so Gascoigne weiter.

In der Therapie berichtete Gascoigne von dem Vorfall.

"Ich saß da mit 15 bis 20 Frauen und hab ihnen exakt diese Geschichte erzählt. Einige Frauen haben anschließend auf mich eingeschlagen, doch ich ertrug es", sagte er.

30 Dosen Bier am Tag

"Gazza" berichtet in dem Interview auch, dass er noch vor vier Monaten rund 30 Dosen Starkbier am Tag drank.

Nun will er seine Sucht aber überwunden haben. "Ich kann dem Alkohol widerstehen, ich muss mich nur an meinen letzten Absturz erinnern", erzählte Gascoigne.

Damals hatte der frühere Mittelfeldspieler versucht, sich mit Tabletten das Leben zu nehmen.

Depressionen und Alkohol schon als Spieler

Bereits zu seiner Aktivenzeit litt Gascoigne, WM-Teilnehmer von 1990, unter schweren Alkoholproblemen und Depressionen. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn war er zudem mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Wenn Gaiscoigne an Zeit auf dem Rasen zurückdenkt, ist er aber wieder ganz der Alte.49546(DIASHOW: Von Schlägern, Schluckspechten und Koksnasen)

"Niemand wird jemals wieder so gut sein, wie ich es war", so Gascoigne.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel