vergrößernverkleinern
Mit Giovane Elber bildeten Bobic und Balakov beim VfB Stuttgart das "magische Dreieck" © getty

Fredi Bobic unterschreibt einen satten Vertrag in Burgas. Robinho droht Pele mit Klage und Palermos Präsident mit Rücktritt.

München - Der ehemalige Nationalspieler Fredi Bobic ist neuer Geschäftsführer beim bulgarischen Erstligisten Tschernomorez 919 Burgas.

Der 37-Jährige unterschrieb nach Informationen des "Kicker" einen Vertrag bis 2014 und ist für die Bereiche Sport und Marketing verantwortlich.

In Burgas trifft der Europameister von 1996 auf seinen früheren Stuttgarter Teamkollegen Krassimir Balakov.

Balakov übernahm im Dezember vergangenen Jahres den Trainerposten bei Tschernomorez.

"Ein bisschen wie Hoffenheim"

Bobic will seinen neuen Verein "in zwei, drei Jahren" an die Tabellenspitze Bulgariens führen.

Geldgeber des Klubs vom Schwarzen Meer ist der millionschwere Vereinspräsident und Unternehmer Mitko Sabew.

"Die Entscheidungswege sind sehr kurz, die Entwicklung ging steil nach oben - vor drei Jahren war der Klub noch in der 3. Liga. Das ist ein bisschen wie in Hoffenheim", sagte Bobic.

Ex-Bremer verpflichtet

Als seine erste Amtshandlung verpflichtete der ehemalige Bundesliga-Stürmer den früheren Bremer Torwart Pascal Borel bis zum Saisonende.

Der 30 Jahre alte Keeper hatte zuletzt für Honved Budapest gespielt und seine Karriere eigentlich schon beendet.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten aus dem internationalen Fußball zusammengefasst:

Robinho will Pele verklagen

Robinho hat Brasiliens Fußball-Idol Pele mit einer Klage gedroht, falls der 68-Jährige seine Drogenvorwürfe gegen den Nationalspieler nicht öffentlich zurücknimmt.

"Eine formale Rücknahme ist gefordert, falls das, was die Medien verbreitet haben, nicht falsch interpretiert worden ist", heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite des Stürmers von Manchester City.

"Wenn Pele sich nicht rührt, muss er sich wegen seiner unglücklichen Aussagen vor Gericht verantworten", drohte Robinho ("Brauchen Privatsphäre für unsere Spieler").

Peles Sohn wegen Drogen vor Gericht

Pele hatte in einem Interview mit dem brasilianischen Radiosender "Jovem Pan" Robinho und den früheren Weltfußballer Ronaldo mit Drogenmissbrauch in Verbindung gebracht.

"Es wäre ungerecht über Drogen im Fußball zu reden, nur weil es ein bis zwei Fälle gibt, die damit ein Problem haben, wie zum Beispiel Ronaldo oder Robinho", hatte Pele nach einer Gerichtsverhandlung erklärt.

In der Verhandlung musste sich sein Sohn Edinho wegen Kokainmissbrauchs verantworten.

Rücktritt wegen Manipulationsvorwürfen?

Maurizio Zamparini, Präsident des italienischen Erstligisten US Palermo, droht mit seinem Rücktritt und dem Verzicht des Baus eines neuen Stadions.

Zampari protestiert gegen die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Manipulation in den Jahren 2002 und 2003, die die Justizbehörden auf Sizilien führen.

"Ich bin seit 15 Jahren auf Sizilien und habe stets transparent gehandelt. Ich begreife diese Kampagne gegen mich nicht", sagte Zamparini.

Die Staatsanwaltschaft Palermo hat gegen drei italienische Profis Ermittlungen wegen des Verdachts auf Betrug und Spielmanipulation eingeleitet.

Mafia-Aussteiger sagt aus

Franco Brienza, Vincenzo Montalbano und Salvatore Aronica werden beschuldigt, in der Saison 2002/03 Spiele ihres damaligen Vereins Ascoli Calcio verschoben zu haben.

Das Trio soll 200.000 Euro dafür kassiert haben, dem Aufstiegsanwärter US Palermo zum Sieg verholfen zu haben. Das Duell der Klubs endete 2:1 für Palermo, die betreffenden Spieler wurden allerdings nicht eingesetzt.

Angeblich soll Palermos ehemaliger Sportdirektor Rino Foschi in die Absprache eingeweiht gewesen sein. Gegen Foschi wird ebenfalls ermittelt. Die Untersuchungen stützen sich auf Aussagen eines Mafia-Aussteigers.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel