vergrößernverkleinern
Eugen Polanski (l.) machte bisher 19 Spiele für die U21 und erzielte dabei einen Treffer © imago

U-21-Nationalspieler Eugen Polanski wünscht sich eine Rückkehr in heimische Gefilde. Spartak entlässt Laudrup, Platini lobt Polen.

München - Spanien-Legionär Eugen Polanski will wieder in die Bundesliga.

"Ich will im Sommer zurück nach Deutschland", erklärte der Mittelfeldakteur des FC Getafe im "kicker".

Der ehemalige Gladbacher hat bei Getafe noch einen Vertrag bis 2012 und ist Stammspieler.

Für den geplanten Abgang gibt es aber "persönliche Gründe, auf die ich nicht näher eingehen möchte".

Polanski rechnet damit, dass ihm sein Klub keine Steine in den Weg legt: "Es gibt Signale, dass sie mich freigeben."

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst.

Spartak Moskau trennt sich von Laudrup

Der ehemalige dänische Nationalspieler Michael Laudrup ist nach nur sieben Monaten als Trainer beim russischen Erstligisten Spartak Moskau entlassen worden.

Ausschlaggebend für die vorzeitige Trennung war das 0:3 im Pokal-Viertelfinale gegen Dynamo Moskau. Der 44-Jährige war zuvor bereits nach dem enttäuschenden Saisonstart mit nur einem Sieg aus den ersten fünf Spielen in die Kritik geraten.

Wie der Verein mitteilte, wird vorerst Generaldirektor und Ex-Nationalspieler Walerij Karpin als Interimstrainer fungieren, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Italiens Fußballer bekommen Finanzkrise zu spüren

Auch Italiens Fußball-Profis spüren die Krise. Nach Informationen der Spielergewerkschaft AIC werden die Spielergehälter derzeit im Schnitt erst mit einer dreimonatigen Verspätung gezahlt.

Die Hälfte der Klubs der Serie A hat im Januar ihren Spielern das bislang letzte Gehalt gezahlt.

Die Profis des norditalienischen Zweitligisten Treviso haben sogar seit September kein Gehalt mehr kassiert. Avellino Calcio schuldet seinen Spielern seit November den Lohn.

Erhebliche Schwierigkeiten haben auch die Drittligisten, bei denen die Spieler durchschnittlich 1000 Euro monatlich kassieren.

Vielen der 90 Drittligisten droht wegen fehlender Sponsoren die Pleite.

Platini lobt EM-Vorbereitungen in Polen

UEFA-Präsident Michel Platini hat Gastgeber Polen für den Stand der Vorbereitungen zur Europameisterschaft 2012 gelobt.

Einen Tag nach seinem Besuch bei Co-Gastgeber Ukraine verschaffte sich der ehemalige Weltklasse-Spieler in Polen einen Überblick über die Einrichtungen für die EM.

"Heute waren die Eindrücke sehr gut. Ich gratuliere dem polnischen Sportminister sowie dem Präsidenten des polnischen Fußball-Verbandes. Sie haben einen guten Job gemacht", sagte

Platini bei einem Besuch in Polen.

Am Vortag hatte der frühere französische Nationalspieler bei seinem Besuch in der Ukraine bestätigt, dass die EM trotz einiger Probleme in der Vergangenheit in beiden Ländern stattfinden werde.

Haan tritt als Nationaltrainer Albaniens zurück

Der frühere Bundesliga-Trainer Arie Haan ist als Nationaltrainer Albaniens zurückgetreten. Der 61 Jahre alte Niederländer zog damit die Konsequenzen aus den schwachen Resultaten in der WM-Qualifikation.

Die Albaner haben von ihren sieben Spielen in der Europa-Gruppe 1 nur eins gewonnen und damit keine Chance mehr auf ein Ticket nach Südafrika.

Haan, der unter anderem den 1. FC Nürnberg und den VfB Stuttgart trainierte, hatte das Amt im Januar 2008 übernommen.

Hongbo neuer chinesischer Nationaltrainer

Gao Hongbo ist neuer Trainer der chinesischen Nationalmannschaft. Der frühere Nationalstürmer wird somit am 29. Mai auf der Bank sitzen, wenn der Olympia-Gastgeber von 2008 in Shanghai ein Länderspiel gegen Vize-Europameister Deutschland bestreitet.

Mit 43 Jahren ist Hongbo der bislang jüngste Coach auf diesem Posten. In einem internen Ausscheidungsrennen setzte er sich gegen Shen Xiangfu und Wu Jingui durch.

Hongbo ist offiziell Nachfolger des Serben Vladimir Petrovic, der nach dem frühzeitigen Scheitern in der Qualifikation zur WM 2010 im vergangenen Juni entlassen worden war.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel