vergrößernverkleinern
Erik Gerets ist seit Sommer 2007 Trainer von Olympique Marseille © getty

Der Olympique-Trainer hat seinen Abschied angekündigt. Die Rassismus-Strafe gegen Juventus Turin wird bestätigt.

München - Trainer Erik Gerets wird Frankreichs Tabellenführer Olympique Marseille zum Saisonende verlassen.

Der Belgier kündigte an, im Sommer sein Engagement in der Hafenstadt zu beenden.

Das bestätigte Gerets am Mittwoch auf der Homepage des Vereins.

Gerets, der in der Bundesliga beim 1. FC Kaiserslautern und beim VfL Wolfsburg arbeitete, gehört zu den in den Medien gehandelten Kandidaten für den Trainerposten beim deutschen Meister Bayern München.

Er ist angeblich aber auch bei Al Hilal in Saudi-Arabien im Gespräch.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus dem internationalen Fußball zusammengefasst:

Rassismus-Strafe gegen Juventus bestätigt

Der italienische Fußballverband (FIGC) hat die Strafe für Juventus Turin wegen rassistischer Sprechchöre eigener Fans bestätigt. Das Serie-A-Match von Juventus gegen US Lecce wird am kommenden Sonntag unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen.

Die "alte Dame" wurde für die rassistischen Beleidigungen durch einige Juve-Fans beim Spitzenspiel gegen Inter Mailand (1:1) vor zwei Wochen bestraft. Die Tiraden hatten sich gegen den dunkelhäutigen Inter-Stürmer Mario Balotelli gerichtet.

Proteste gegen Manager

Zudem muss sich Juventus auch mit der Kritik der eigenen Fans an der Klubführung auseinander setzen.

Wütende Anhänger haben am Dienstag gegen Klubchef Giovanni Cobolli Gigli protestiert. Die Tifosi rollten Spruchbänder vor dem Sitz der Finanzgesellschaft Exor, Mehrheitsaktionärin von Juventus Turin, aus.

"Inkompetente Manager und abwesende Eigentümer: Wir wollen unsere Mannschaft zurück", war auf einem Spruchband zu lesen. Die Anhänger verlangen von dem Management, die Mannschaft zu verstärken.

Die "alte Dame" war am vergangenen Samstag auf Platz drei der Serie-A-Tabelle hinter Titelverteidiger Inter Mailand und den AC Mailand abgerutscht.

Michel neuer Polanski-Trainer

Ex-Nationalspieler Michel soll den spanischen Erstligisten vor dem Abstieg retten. Der Klub des deutschen Profis Eugen Polanski gab die Verpflichtung des früheren Mittelfeldstars von Rekordmeister Real Madrid als Nachfolger des am Montag entlassenen Chefcoaches Victor Munoz bekannt.

Im Falle des Klassenerhaltes soll Michel, der im vergangenen Dezember seinen Posten als Nachwuchstrainer bei Real wegen Differenzen mit dem damaligen Präsidenten Ramon Calderon aufgab, einen Vertrag für die kommende Saison erhalten.

Getafe, wo auch schon der deutsche Ex-Europameister Bernd Schuster als Trainer arbeitete, hat nach der 1:2-Heimniederlage vom vergangenen Sonntag gegen den FC Villarreal fünf Runden vor Saisonschluss auf dem viertletzten Tabellenplatz nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegszone. Sein Debüt als Getafes Coach gibt Michel am Sonntag im Punktspiel bei Real Mallorca.

U17-Spiel wegen Schweinegrippe abgesagt

Nach dem Ausbruch der grassierenden Schweinegrippe hat die Fußball-Konföderation von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik (CONCACAF) die Halbfinalpartie ihrer U17-Meisterschaften im mexikanischen Tijuana abgesagt. Das teilte die regionale Regierung auf ihrer Website mit.

Die vier Semifinals des U17-Turniers sollten in Costa Rica, Honduras, den USA sowie Mexiko stattfinden. Der Verband hatte bereits das Rückspiel der Champions-League-Partie zwischen Cruz Azul und Atlante FC bis zum 12. Mai ausgesetzt.

Auch das CONCACAF-Qualifikationsturnier für die Beach-Soccer-WM und die CONCACAF-Beach-Soccer-Meisterschaft (29. April bis 3. Mai) im mexikanischen Puerto Vallarta sind verschoben worden. Neue Termin gibt es noch nicht.

In Mexiko sind in den vergangenen Tagen bereits 149 Menschen an der gefährlichen Grippe gestorben.

Rachimow bei Lok Moskau entlassen

Der russische Erstligist Lok Moskau hat auf die sportliche Krise reagiert und am Dienstag Trainer Raschid Rachimow entlassen.

Der Eisenbahner-Klub verlor am Wochenende gegen Aufsteiger Krasnodar mit 0:1 und rutschte nach dem 6. Spieltag auf den zwölften Tabellenplatz ab. Vorerst wird Ex-Spieler Wladimir Maminow als Interimstrainer die Aufgaben von Rachimow übernehmen.

Vor 14 Tagen war bereits der Däne Michael Laudrup bei Spartak Moskau entlassen worden.

Hälfte der Confed-Cup-Tickets weg

Die Hälfte der zur Verfügung stehenden 640.000 Eintrittskarten für den Konföderationen-Cup in Südafrika sind verkauft.

Rund sechs Wochen vor dem Anpfiff des Testlaufs zur Fußball-WM (14. bis 28. Juni) sind nach Angaben der Organisatoren 320.000 Tickets vergriffen. Bislang wurde der Verkauf über das Internet und Bank-Institute abgewickelt.

Die restlichen Eintrittskarten wollen die Organisatoren nun über Ticketcenter in den Austragungsorten Pretoria, Johannesburg, Rustenburg und Bloemfontein anbieten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel