Der ehemalige Präsident des österreichischen Traditionsklubs Grazer AK, Peter Svetits, sitzt seit Mittwochmittag in U-Haft.

Der Vorwurf: Schwarzgeldzahlungen, Steuerhinterziehung und möglicherweise Insolvenzverschleppung.

Gegen den GAK, der 2007 nach einem Lizenzentzug in die 3. Liga zwangsabsteigen musste, wird seit vier Jahren ermittelt. Svetits war bis Ende 2001 für den Klub tätig.

Der 53-Jährige steht in Verdacht, im Zuge eines Verfahrens gegen den Klub einer ebenfalls festgenommenen Klub-Angestellten Geld zur Änderung ihrer Zeugenaussage gegeben zu haben.

Zudem bestehe Verdunklungsgefahr. Das teilte die zuständige Staatsanwaltschaft mit.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel