vergrößernverkleinern
Albert Riera (l.) scheiterte mit Liverpool in der Champions League am FC Chelsea © getty

Die Reds feiern gegen Newcastle einen Pflichtsieg und halten den Anschluss zu ManUtd. Dort denkt man schon an die Champions League.

München - Rekordmeister FC Liverpool bleibt Manchester United in der Premier League auf den Fersen.

Die Reds gewannen am Sonntag ihr Heimspiel gegen Newcastle United verdient mit 3:0 (2:0) und bleiben mit drei Punkten Rückstand härtester Verfolger von ManUnited (80 Zähler).

Der Titelverteidiger hatte bereits am Samstag den FC Middlesbrough 2:0 besiegt hatte und hat noch ein Spiel in der Hinterhand. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Xabi Alonso verletzt raus

Die Treffer für Liverpool erzielten der Yossi Benayoun (21.), Dirk Kuyt (27.) und Lucas (87.). Ab der 77. Minute musste Newcastle mit einem Mann weniger auskommen, nachdem Joey Barton wegen eines rüden Fouls an der Seitenauslinie gegen Xabi Alonso die Rote Karte gesehen hatte.

Der Spanier musste anschließend verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Ferguson: "Das war ein großer Schritt"

Trotz Liverpools Sieg strebt Manchester unaufhaltsam seiner 18. Meisterschaft entgegen. Auf dem Weg zum Titel-Hattrick kann sich ManUnited eigentlich nur noch selbst schlagen.

"Das war ein großer Schritt Richtung Titelverteidigung. Es sind nur noch vier Spiele, und irgendwann gibt es keine mehr. Dann werden wir hoffentlich noch immer ganz oben stehen", sagte ManUnited-Teammanager Sir Alex Ferguson.

Volle Konzentration auf das Halbfinale

Den fünften Ligasieg in Folge hakten die Red Devils jedoch schnell ab und blickten voller Vorfreude auf das Champions-League-Rückspiel am Dienstag beim FC Arsenal, wo es gilt, den 1:0 Vorsprung aus dem Hinspiel über die Runden zu bringen.

"Wir wollten das Spiel unbeschadet hinter uns bringen. Jetzt konzentrieren wir uns voll und ganz auf Arsenal", sagte Ryan Giggs, der mit seinem 1:0-Führungstreffer (25.) den Weg zum Sieg ebnete und gleichzeitig eine "großartige Woche" krönte.

"Ich wurde zum Spieler des Jahres gewählt, habe mein 800. Spiel bestritten und nun auch noch getroffen. Mehr kann ich nicht erwarten", sagte der Waliser.

"Man wird ein sehr starkes Arsenal sehen"

Allerdings will Arsenal am Dienstag für ein Ende der Giggs-Festspiele sorgen. Nach dem souveränen 3:0 beim FC Portsmouth sehen sich die "Gunners" für die "Battle of Britain" gewappnet.

"Ich glaube an die Stärke und den Charakter in meinem Team. Wir sind unglaublich motiviert, das Ding noch zu drehen", sagte Teammanager Arsene Wenger und betonte: "Man wird ein sehr starkes Arsenal sehen. "

Gegen Portsmouth schossen Nicklas Bendtner (13., 39./Elfmeter) und Carlos Vela (56.) die Treffer für den Tabellenvierten, der auch gegen ManU auf Offensive setzt. "Wir sind zu Hause in der Lage, unseren Angriffsfußball ohne Gegentreffer durchzuziehen. Das wollen wir auch am Dienstag tun", sagte Wenger.

Ballack eine Halbzeit geschont

Dagegen nutzte Trainer Guus Hiddink vom FC Chelsea (74) das teilweise pomadige Auftreten seiner Spieler beim 3:1 gegen den FC Fulham, um sein Team vor dem Champions-League-Rückspiel gegen den FC Barcelona wachzurütteln.

"Ich bin überhaupt nicht zufrieden, denn wir waren auf einigen Positionen zu schluderig", meinte der Niederländer.

Spätestens mit der Nachricht von Barcas 6:2-Sensationssieg beim Erzrivalen Real Madrid sollte den Blues um den deutschen Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack, der in der ersten Halbzeit geschont wurde, klar sein, dass das Rückspiel am Mittwoch trotz des 0:0 aus dem Hinspiel kein Selbstläufer wird. "Wir dürfen uns nicht den kleinsten Fehler erlauben", sagte Hiddink.

Birmingham steigt auf

Unterdessen hat Birmingham City nach einem Jahr Zweitklassigkeit die Rückkehr in die Premier League geschafft. Die Blues siegten am letzten Spieltag beim FC Reading 2:1 und stehen neben den Wolverhampton Wanderers als zweiter Aufsteiger fest.

Den dritten Aufsteiger ermitteln Sheffield United, Reading, der FC Burnley und Preston North End in zwei Playoff-Runden.

Der 35. Spieltag im Überblick

FC Liverpool - Newcastle United 3:0Tore: 1:0 Benayoun (22.), 2:0 Kuijt (28.), 3:0 Lucas (88.)Rot: Barton (77./Newcastle)

FC Middlesborough - Manchester United 0:2Tore: 0:1 Giggs (25.), 0:2 Park (51.)

FC Chelsea - FC Fulham 3:1Tore: 1:0 Anelka (1.), 1:1 Nevland (4.), 2:1 Malouda (10.), 3:1 Drogba (53.)

AFC Sunderland - FC Everton 0:2Tore: 0:1 Pienaar (48.), 0:2 Fellaini (71.)

Manchester City - Blackburn Rovers 3:1Tore: 1:0 Caicedo (27.), 2:0 Robinho (34.), 3:0 Elano (45./Elfm.), 3:1 Andrews (66.)

FC Portsmouth - FC Arsenal 0:3Tore: 0:1 Bendtner (13.), 0:2 Bendtner (41./Elfm.), 0:3 Vela (56.)Rot: Pamarot (78./Portsmouth)

Stoke City - West Ham United 0:1Tor: 0:1 Tristan (33.)

Tottenham Hotspur - West Bromwich Albion 1:0Tor: 1:0 Jenas (43.)

Wigan Athletic - Bolton Wanderers 0:0

Aston Villa - Hull City 1:0Tor: 1:0 Carew (34.)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel