vergrößernverkleinern
Seit Januar arbeiten David Beckham und Carlo Ancelotti bei Milan zusammen © getty

Ein Abschied des Trainers aus Mailand wird immer wahrscheinlicher. In Newcastle betrauert indes Shearer die verpasste Rettung.

München - Muss Michael Ballack bald italienisch lernen? Zumindest gibt es aktuell immer mehr Hinweise darauf, dass Milan-Trainer Carlo Ancelotti im Sommer den FC Chelsea als Coach übernimmt.

Vereinbarungsgemäß wird sich der Interimstrainer Guus Hiddink ab diesem Zeitpunkt wieder ausschließlich der russischen Nationalelf widmen.

Laut "Daily Mirror" soll Ancelotti auch Superstar David Beckham mit zu den Blues bringen.

Milan-Vereinsmäzen Silvio Berlusconi sagte vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den AS Rom (2:3): "Es ist schade, dass es Carlos letztes Spiel hier ist."

Leonardo soll Ancelotti nachfolgen

Als Favorit für die Nachfolge von Ancelotti gilt der Brasilianer Leonardo. Aktuell ist er als Talentsichter für die Mailänder tätig.

"Milan hat sich noch für keinen Trainer entschieden", erklärte indes Berlusconi. Im Interview mit einem Radio-Sender meinte er, man werde sich mit Ancelotti "am Ende der Saison an einen Tisch setzen, um die beste Entscheidung für ihn und Milan zu treffen".

Sollte Ancelotti tatsächlich nach England gehen, wird er in der Premier League nicht mehr Newcastle United begegnen können.

Trauer in Newcastle

Der Traditionsklub stieg am Sonntag ab. Alan Shearer musste als Teammanager hilflos zuschauen, wie seine Spieler über den Platz stolperten und sein Heimat-Klub nach 16 Jahren wieder in die zweite englische Fußball-Liga abstieg.

Dass ein Eigentor zum 0:1 bei Aston Villa führte, war fast schon die logische Konsequenz einer chaotischen Saison. (DATENCENTER: Premier League)

"Ich bin über die ganze Situation wütend. Ich war nicht gut genug, die Spieler waren nicht gut genug, meine Vorgänger waren nicht gut genug", sagte Shearer. Auch die Besitzer hätten Fehler begangen. Der frühere englische Nationalspieler wolle seinen Job aber behalten und die Magpies wieder zurück in die Premier League führen.

Kevin Keegan verliert die Lust

Dabei sieht Shearers Bilanz alles andere als rosig aus. Im April tauschte er den gemütlichen Platz auf der Expertencouch der BBC gegen den wackligen Trainerstuhl im St. James' Park. In acht Spielen an der Seitenlinie bejubelte die Toon Army nur einen Sieg ihrer Magpies. Dennoch hätte am Sonntag ein Unentschieden genügt.

Die Saison beim als launische Diva bekannten Newcastle United kann man selbst für dessen exzentrische Standards getrost als turbulent bezeichnen. Zunächst schmiss der wie ein Messias gefeierte Teammanager Kevin Keegan nach einem Streit mit Klub-Besitzer Mike Ashley im September die Brocken hin.

Verkauf des Klubs scheitert

Daraufhin brachen die Fans mit Ashley, der sich nicht mehr im Stadion blicken lassen konnte. Der Milliardär versuchte wochenlang, den Klub zu verkaufen - allerdings ohne Erfolg.

Als schließlich der neue Teammanager Joe Kinnear die Mannschaft wieder halbwegs auf Kurs gebracht hatte, musste der 62-Jährige mit akuten Herzproblemen pausieren.

Das mit Stars wie Michael Owen, Mark Viduka und Obafemi Martins gespickte Team kam nie zur Ruhe.

Shearer will sich jetzt so bald als möglich mit Klubboss Ashley treffen, um über die Zukunft zu reden. "Der Vorstand hat große Entscheidungen vor sich. Es müssen eine Million Fragen beantwortet werden. Spieler müssen gehen", sagte Shearer.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel