vergrößernverkleinern
Vor seinem Engagement bei West Ham trainierte Curbishley von 1991 bis 2006 Charlton Athletic © imago

Bereits nach dem 3. Spieltag nimmt Alan Curbishley bei West Ham United seinen Hut. Folgt ihm Slaven Bilic auf den Chef-Sessel?

Von Tobias Schneider

London - Die Premier League ist in der Saison 2008/2009 zwar erst drei Spieltage alt, mit Alan Curbishley räumt aber schon der erste Coach seinen Posten.

Die sportliche Situation bei den "Hammers" war aber nicht der ausschlaggebende Grund für den Rücktritt, schließlich haben die Londoner einen guten Start in die Saison erwischt und rangieren nach zwei Siegen und einem Unentschieden auf dem fünften Rang.

Dementsprechend überraschend schlug die Nachricht von der Demission Curbishleys ein.

Verärgerung über Transferpolitik

Der 50-Jährige soll höchst unzufrieden mit der Transferpolitik der Vereinsführung sein.

Mit John Pantsil, Bobby Zamora, Richard Wright, Anton Ferdinand und George McCartney verließen gleich fünf Leistungsträger den Verein, adäquater Ersatz wurde nicht verpflichtet.

Außer Spesen nichts gewesen

Mit großen Zielen kam Curbishley im Dezember 2006 von Charlton zu West Ham. Innerhalb von fünf Jahren, so die Vorstellung der isländischen Klub-Besitzer, solle West Ham in der Champions League spielen.

Anstatt sich auf internationalem Parkett zu bewegen, entgingen die Londoner in der vergangenen Saison dem Abstieg nur knapp.

Nach dem Verkauf der besten Spieler zog Curbishley nun die Reißleine.

"Es ist das Beste für beide Seiten. Wir wünschen Alan für die Zukunft alles Gute", vermeldete der Klub auf seiner Homepage lapidar.

Schon bald wollen sich West Hams Bosse zu einem Nachfolger äußern.

Folgt Bilic auf Curbishley?

Die britische Zeitung "The Guardian" spekuliert mit dem kroatischen Nationaltrainer Slaven Bilic als möglichen Nachfolger. "Ich habe immer gesagt: Sollte ich nach England zurückkehren, dann nur zu West Ham United", wird Bilic zitiert.

Der frühere KSC-Profi spielte in der Saison 1997/1998 für West Ham in der Premier League.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel