vergrößernverkleinern
Kevin Keegan war bereits von 1992 bis 1997 bei Newcastle United © getty

Jetzt ist es amtlich: Kevin Keegan erklärt seinen Rücktritt vom Posten des Teammanagers von Newcastle United.

Newcastle - Die Trainer-Karriere der einstigen "Mighty Mouse" Kevin Keegan neigt sich offenbar dem Ende entgegen.

Nach einigen Irrungen und Wirrungen bestätigte der 57 Jahre alte ehemalige Profi des Hamburger SV und frühere Teammanager der englischen Nationalmannschaft seinen Rücktritt als Chefcoach von Newcastle United.

Mehrere Tage hatte er bereits das Training seines Klubs geschwänzt.

"Ich habe verzweifelt daran gearbeitet, Fortschritte in der Arbeit mit den Klub-Direktoren zu machen. Leider hat das aber nicht funktioniert", erklärte Keegan in seiner offiziellen Stellungnahme an die Vereinigung der Teammanager in der englischen Premier League.

Keegan hatte das Amt in Newcastle erst vor acht Monaten wieder übernommen: "Es gab für mich keine andere Wahl, als zu gehen! "

Erinnerungen werden wach

Ein wenig erinnerte die Demission vom Donnerstagabend an den Rücktritt Keegans am 7. Oktober 2000, als er nach dem 0:1 gegen Deutschland im letzten Spiel im alten Wembley-Stadion ebenfalls als sportlich Verantwortlicher seinen Hut genommen hatte.

Laut Medienberichten sei Keegans Position bei United schon im Januar in Frage gestellt worden, als Dennis Wise ohne seine Kenntnis zum Fußball-Direktor bei Newcastle berufen wurde.

Transferpolitik gab Ausschlag

Der einstige englische Nationalspieler Keegan, der mit dem FC Liverpool 1977 den Europapokal der Landesmeister gewann und den HSV 1979 zur deutschen Meisterschaft führte, hatte offenbar bereits am Dienstag in einem Gespräch der Klubführung seine Enttäuschung und Verärgerung über die Transferpolitik mitgeteilt.

Schon zu diesem Zeitpunkt war offenbar klar, dass Keegan nicht mehr auf der Kommandobrücke der "Magpies" bleiben würde.

Die Newcastle-Bosse hatten dennoch in den Folgetagen sowohl den Rücktritt als auch eine Entlassung immer wieder dementiert.

Keegan hatte allerdings schon am Dienstag nicht mehr das Training der Mannschaft geleitet.

Als Kandidaten für die Keegan-Nachfolge werden David O'Leary und David Moyes gehandelt.

Spieler vor die Nase gesetzt

"Es ist meine Meinung, dass ein Teammanager die volle sportliche Verantwortung haben muss und ihm nicht Spieler gestellt werden, die er nicht haben will", erklärte Keegan weiter.

Der einstige Fußballer des Jahres in Europa hatte auf drei bis vier hochkarätige Neuzugänge gehofft, doch bis zum Ende der Transferperiode am Montag konnte Newcastle nur den spanischen U21-Nationalspieler Xisco für rund 5,7 Millionen Euro von Deportivo La Coruna verpflichten.

Auf Leihbasis kam zudem Ignacio Gonzalez vom AS Monaco. Beide Spieler wollte Keegan offensichtlich nicht.

Tafelsilber wurde verscherbelt

Dafür wechselte James Milner für rund 14,5 Millionen Euro zu Aston Villa, obwohl sich Keegan gegen einen Verkauf des jüngsten Premier-League-Torschützen aller Zeiten ausgesprochen hatte.

Offenbar hatte es auch Bestrebungen gegeben, Stürmerstar Michael Owen zu verkaufen.

Keegan hatte die "Magpies" bereits von 1992 bis 1997 betreut.

Im Januar hatte die "Mighty Mouse" die Nachfolge des entlassenen Sam Allardyce angetreten.

Newcastle ist derzeit Tabellenelfer mit vier Punkten aus bislang drei Premier-League-Begegnungen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel