vergrößernverkleinern
Gianfranco Zola spielte 35-mal für die italienische Nationalmannschaft © getty

Die Hammers haben sich offenbar für den Italiener entschieden. Schon am Wochenende könnte er gegen West Brom auf der Bank sitzen.

Von Christian Stüwe

München - Knapp eine Woche nach dem Rücktritt von Team-Manager Alan Curbishley scheint West Ham United einen neuen Trainer gefunden zu haben.

Nach übereinstimmenden britischen Medienberichten soll Gianfranco Zola der Posten auf der Bank der Hammers angeboten werden, der frühere italienische Nationalcoach Roberto Donadoni wäre offenbar die einzige verbliebene Alternative.

In der Nacht auf Dienstag trafen sich die Verantwortlichen des Premier-League-Klubs und legten sich dabei anscheinend auf Zola fest.

"Wir hatten ein sehr positives und detailliertes Gespräch und denken, dass wir die Entscheidung bald mitteilen", sagte ein Klub-Sprecher.

Sollte Zola das Angebot annehmen, würde der 42-Jährige am Donnerstag vorgestellt werden und könnte bereits am Wochenende im Auswärtsspiel gegen West Bromwich Albion auf der Bank Platz nehmen.

Enge Verbundenheit mit der Premier League

Dass Zola das Angebot ablehnt, scheint unwahrscheinlich. "Ich habe die Premier League sehr genossen, deshalb spielt sie in meinen Gedanken immer eine übergeordnete Rolle", erklärte der frühere italienische Nationalspieler kürzlich.

Zola spielte von 1996 bis 2003 bei Chelsea und genießt bei den Fans in der englischen Hauptstadt noch immer einen sehr guten Ruf. In der vergangenen Woche hatten die West-Ham-Verantwortlichen sich in Rom mit Zola getroffen, der seine Bereitschaft zum Wechsel nach London signalisierte.

Die endgültige Verpflichtung scheint nur noch an der Zustimmung des Aufsichtsrats der Hammers zu hängen.

"Wäre schwer, nein zu sagen"

"Es ist sehr emotional. Es wäre sehr schwer, nein zu sagen", hatte der Italiener vor kurzer Zeit über ein mögliches Angebot aus Englands höchster Spielklasse nachgedacht.

Die guten Sprachkenntnisse Zolas und die engen Verbindungen zum englischen Fußball dürften letztlich auch den Ausschlag für den derzeitigen Trainer der italienischen U-21-Nationalmannschaft gegeben haben. Das Nachwuchsteam der "Squadra Azzurra" ist die erste Trainerstation Zolas. Sein dortiger Trainer-Kollege Pierluigi Casiraghi könnte gleich mit zu West Ham wechseln und ihm assistieren.

Der italienische Verband soll bereit sein, Zola und Casiraghi die Freigabe zu erteilen. Zola wäre der erste ausländische Trainer in der langen Geschichte des Traditionsvereins.

Auch der Schotte Steve Clarke wird als möglicher Kandidat für den Trainerstab Zolas gehandelt. Der derzeitige Co-Trainer des FC Chelsea spielte mit Zola bei den Blues zusammen und würde große Erfahrung mit einbringen.

Bilic und Laudrup scheiden aus

In den vergangenen Tagen wurden sehr viele mögliche Kandidaten rund um den "Upton Park" gehandelt. Nun scheinen von der Liste mit anfänglich 30 Namen nur noch Zola und sein erfahrener "Ersatzmann" Donadoni übrig.

Zuletzt schied Slaven Bilic aus, da sich dieser nicht von seiner Aufgabe als kroatischer Nationaltrainer trennen wollte. Der ebenfalls gehandelte Michael Laudrup entschied sich für ein Engagement bei Spartak Moskau.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel