vergrößernverkleinern
Treueschwur trotz Millionen-Offerte: Ronaldo beteuert, keinesfalls zu ManCity zu wechseln © getty

All die Millionen lassen ihn angeblich kalt: Ronaldo erklärt, auf keinen Fall zum neureichen Rivalen ManCity wechseln zu wollen

München/Manchester - Das hören sie gern im Old Trafford: Der neureiche Lokalrivale ist bereit, eine Rekordablöse zu bezahlen.

Doch Superstar Cristiano Ronaldo schwört dem englischen Meister Manchester United die Treue.

"Ich werde United sicher nicht für Manchester City verlassen", sagte der portugiesische Nationalspieler dem Fernsehsender "RTP".

Die Abu Dhabi United Group, milliardenschwerer neuer Besitzer der Citizens, hatte zuvor betont, 170 Millionen Euro für den derzeit wohl besten Offensivspieler der Welt bezahlen zu wollen.

"Ronaldo hat gesagt, dass er bei dem größten Kub der Welt spielen will. Im Januar werden wir sehen, ob er es ernst meint", hatte Investor Sulaiman Al-Fahim im Brustton der Überzeugung erklärt.

Real bot 100 Millionen Euro

Damit hat der Investor das Angebot des spanischen Rekordmeisters Real Madrid von rund 100 Millionen Euro deutlich übertroffen. Sollte einer der Transfers zustandekommen, wäre Ronaldo der mit Abstand teuerste Spieler der Geschichte.

Nach der EM-Endrunde war Ronaldo von den Madrilenen heftig umworben worden und wollte offenbar auch zum Team von Bernd Schuster wechseln. Allerdings entschied er sich nach einem Vier-Augen-Gespräch mit ManUnited-Teammanager Sir Alex Ferguson doch zum Verbleib beim Champions-League-Sieger.

Rekordhalter Zidane

Den bisherigen Rekord hält der frühere französische Nationalspieler Zinedine Zidane, der bei seinem Wechsel von Juventus Turin nach Madrid 2001 76 Millionen Euro kostete.

An Selbstvertrauen mangelt es Ronaldo jedenfalls nicht. Nach der Verleihung des "Goldenen Schuhs" für den besten Torjäger der Uefa bemerkte der Portugiese, dass er "das Spiel ein wenig verändert" habe. "Normalerweise gewinnen Stürmer diesen Preis und ich spiele auf der Außenbahn", sagte Ronaldo der "Gazzetta dello Sport", nachdem er die Trophäe für seine 31 Tore in der Premier League erhalten hatte

"Der beste Kandidat ist Ronaldo"

Ronaldo zeigte sich auch sehr optimistisch den Goldenen Ball als weltbester Spieler zu gewinnen. "Der beste Kandidat für die anderen Preise ist Cristiano Ronaldo", sagte der portugiesische Nationalspieler: "Um ehrlich zu sein, war ich der Beständigste und Beste."

Ronaldo fiebert derweil seinem Comeback entgegen und könnte bereits im Spiel der Königsklasse gegen den FC Villarreal am Mittwoch sein Comeback geben.

Von dieser Möglichkeit sprach Ferguson auf der Vereins-Homepage: "Ronaldo wird ab jetzt wieder mit der ersten Mannschaft trainieren."

Der Portugiese war am 7. Juli in Amsterdam am Knöchel operiert worden.

Die Ärzte waren zunächst davon ausgegangen, dass der 23-Jährige frühestens Ende Oktober wieder auflaufen könnte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel