vergrößernverkleinern
Michael Ballack (r.) stand im Topspiel in Chelseas Startelf gegen Manchester United © getty

Arsenal erobert die Tabellenspitze der Premier League und bringt seinen Trainer ins Schwärmen. Chelsea muss mit einem Punkt leben.

London - Tabellenspitze verloren und Revanche missglückt, aber immerhin den Heimnimbus gewahrt:

123 Tage nach dem verlorenen Champions-League-Finale mussten sich der FC Chelsea und Michael Ballack am Sonntag in der Premier League mit einem 1:1 (0:1) gegen Meister Manchester United begnügen.

Die Mannschaft von Teammanager Luiz Felipe Scolari, der den deutschen Nationalmannschaftskapitän erstmals nach seiner Verletzungspause wieder von Beginn an brachte, ist nun seit Februar 2004 und insgesamt 85 (!) Ligaspielen in Folge an der heimischen Stamford Bridge ungeschlagen.

Kalou kommt für Ballack - und trifft

Diese Serie baute der für Ballack in der 74. Minute eingewechselte Salomon Kallou aus. Dem Stürmer von der Elfenbeinküste gelang mit einem Kopfball der verdiente Ausgleich (80.).

Manchester war nach starkem Beginn durch den Südkoreaner Ji-Sung Park in Führung (18.) gegangen.

In der 55. Minute wechselte Teammanager Alex Ferguson erstmals in dieser Liga-Saison seinen Stürmerstar Cristiano Ronaldo ein. Der Portugiese hatte die ersten vier Wochen der Saison nach einer Operation am rechten Sprunggelenk pausieren müssen.

Arsenal an der Spitze - Manchester weit unten

An der Tabellenspitze musste das weiterhin ungeschlagene Chelsea (11 Punkte) dem Stadtrivalen FC Arsenal weichen, der mit einem 3:1 bei den Bolton Wanderers am Samstag den dritten Sieg in Folge feierte und mit zwölf Punkten an der Spitze steht.

Rekordmeister FC Liverpool musste sich am gleichen Tag über ein 0:0 gegen Stoke City und den Schiedsrichter ärgern, der Kapitän Steven Gerrard ein reguläres Tor verwehrte. Die Reds stehen punktgleich mit Chelsea auf Rang drei. Manchester steckt mit nunmehr fünf Punkten weiter im unteren Tabellendrittel fest.

Keine Revanche für Champions-League-Finale

42.000 Zuschauer an der Stamford Bridge sahen von Beginn an das erwartete Duell der beiden Fußball-Giganten, die sich am 21. Mai in Moskau im Finale der Königsklasse gegenübergestanden hatten. Damals hatte ManU das Elfmeterdrama gewonnen, die Tränen von Michael Ballack sind allen Fans noch bestens in Erinnerung.

Manchester dominierte die ersten halbe Stunde deutlich. Danach machte sich Chelsea an die Aufholjagd. Vor Kalous Tor hätten bereits Joe Cole (66.), Nicolas Anelka (73.) oder Ballack (74.) treffen können oder auch müssen.

Dazwischen hatte Stürmerstar Wayne Rooney das vorentscheidende 2:0 auf dem Fuß (77.).

Wenger lobt seine "Top Gunns"

Tags zuvor hatten die "Top Gunns" ("The Sun") des FC Arsenal ihre Meisterambitionen eindrucksvoll unterstrichen.

"Im Einzel-Vergleich waren wir auf jeder Position stärker, im Team sogar brillant", sagte Wenger nach dem 3:1 in Bolton zufrieden und verteilte für ihn ungewohnte Lobeshymnen: "In unserem Team steckt Kraft, Sicherheit und eine große Autorität."

Obwohl die Gunners über eine der jüngsten Mannschaften der Liga verfügen, sammelten Spieler wie Cesc Fabregas, Theo Walcott oder Denilson unter Wenger in den letzten Jahren reichlich Spielpraxis und reiften zu gestandenen Profis.

Doppelpack bringt die Wende

Das Konzept soll in dieser Saison Früchte tragen und möglichst den ersten Meistertitel seit 2004 bringen, so Wenger: "Wir waren schon letztes Jahr nahe dran an Manchester. Der Wille ist da, und ich glaube an unsere Qualität."

Nach dem 0:1-Rückstand durch Boltons Kevin Davies (14.) trafen Torjäger Emmanuel Adebayor (22.), der Kameruner Alexandre Song-Billong (24.) und der Brasilianer Denilson (87.).

Sieg zum Einstand für Zola

Rekordmeister Liverpool haderte im Anschluss an die Nullnummer gegen Stoke mit Schiedsrichter Andre Marriner. Der Unparteiische pfiff ein Freistoß-Tor von Kapitän Steven Gerrard nach zwei Minuten wegen einer angeblichen Abseitsstellung zu Unrecht ab - es wäre Gerrards 100. Treffer für Liverpool gewesen.

Unterdessen feierte Gianfranco Zola als neuer Teammanager von West Ham United beim 3:1-Sieg gegen Newcastle United einen Einstand nach Maß. Der ehemalige deutsche Nationalspieler Robert Huth verlor derweil mit dem FC Middlesbrough 0:2 beim FC Sunderland.

Der 5. Spieltag im Überblick:

FC Chelsea - Manchester United 1:1Tore: 0:1 Park (18.), 1:1 Kalou (80.)

West Bromwich - Aston Villa 1:2Tore: 0:1 Carew (27.), 0:2 Agbonlahor (29.), 1:2 Morrison (33.)

Hull City - FC Everton 2:2Tore: 1:0 Turner (18.), 2:0 Neville (49./ET), 2:1 Cahill (73.), 2:2 Osman (78.)

Manchester City - Portsmouth 6:0Tore: 1:0 Jo (13.), 2:0 Dunne (20.), 3:0 Robinho (57.), 4:0 Wright-Phillips (68.), 5:0 Evans (78.), 6:0 Fernandes (83.)

Tottenham - Wigan Athletic 0:0

Sunderland - Middlesbrough 2:0Tore: 1:0, 2:0 Chopra (82./90.)

Blackburn - FC Fulham 1:0Tor: 1:0 Derbyshire (84.)

West Ham United - Newcastle 3:1Tore: 1:0 Di Michele (8.), 2:0 Di Michele (37.), 3:0 Etherington (53.), 3:1 Owen (67.)

Liverpool - Stoke City 0:0

Bolton Wanderers - FC Arsenal 1:3Tore: 1:0 Davies (14.), 1:1 Eboue (26.), 1:2, Bendtner (27.), 1:3 Denilson (87.)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel