vergrößernverkleinern
Jürgen Klinsmann spielte knappe zwei Jahre in der Premier League © imago

Der ehemalige Bundestrainer hat an den Reds in dieser Saison einiges auszusetzen. Vor allem die Kaderzusammenstellung gefällt ihm nicht.

Von Martin van de Flierdt

München - In der Champions League ausgeschieden, in der Premier League nur auf Platz sieben - und nun gibt es für den FC Liverpool auch noch verbale Schelte von Jürgen Klinsmann.

"Was den Reds fehlt, sind technische Fähigkeiten und gutes Passspiel in höchstem Tempo", wird der ehemalige Bundestrainer von der "Sun" nach seinem Auftritt bei "Sky Sports" zitiert.

"Liverpool hat zwar ein paar Spieler, die diesen Ansprüchen genügen. Aber wenn Steven Gerrard und Fernando Torres die gesamte Last schultern müssen, reicht es eben nicht."

Die Mannschaft von Trainer Rafael Benitez, die am Sonntag (ab 17 Uhr LIVESCORES) auf den FC Arsenal trifft, besitze insgesamt zu wenig Qualität, um sich auch in dieser Saison die Champions-League-Teilnahme zu sichern.

"Meiner Meinung nach fehlen Liverpool Kreativität im Spielaufbau und deshalb ein klassischer Zehner sowie ein zweiter Weltklassestürmer neben Torres", urteilt Klinsmann.

Keine Konstanz

Zudem lasse sich anhand der jüngsten Spiele ablesen, dass es mit der Beständigkeit der Reds nicht so weit her sei.

Dass in Liverpools Champions-League-Gruppe der AC Florenz den ersten Platz belegt hat, während Benitez? Team in die Europa League absteigt, hält Klinsmann für ein bedenkliches Zeichen.

"Die Fiorentina ist nun wirklich keine große Bedrohung in der Champions League", meint der 45-Jährige. "Wir haben im Vorjahr mit Bayern gegen sie gespielt und da war Florenz nicht wirklich gefährlich. Der AC ist ordentlich, aber schlagbar. Wir sprechen hier ja nicht über Chelsea, Madrid oder Barcelona."

Eigenes Engagement ein "Gerücht"

Dass er selbst übrigens in Zukunft eine Funktion beim FC Liverpool übernehmen könnte, bezeichnete der ehemalige Bayern-Coach als reines "Gerücht".

Er wolle nach der WM im kommenden Sommer allerdings wieder einen Job annehmen. Dass sich Klinsmann bereits im November 2007 in New York schon einmal mit Liverpools Eignern George Gillet und Tom Hicks getroffen hat, gilt allerdings als offenen Geheimnis.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel