vergrößernverkleinern
Es ging hart zur Sache: United-Akteur Rio Ferdinand (l.) gegen Carlos Tevez © imago

ManUnited steht im Finale des "Carling Cup". Die Red Devils gewinnen im Rückspiel gegen ManCity. Ballack siegt mit Chelsea.

Manchester - Englands Meister Manchester United steht nach einem dramatischen Halbfinal-Rückspiel erneut im Finale des Liga-Pokals 197701(DIASHOW: Derby in Manchester).

Der Titelverteidiger gewann gegen den Lokalrivalen Manchester City mit 3:1 (0:0), nachdem er das erste Duell mit 1:2 verloren hatte.

Routinier Paul Scholes (52.) brachte die Gastgeber im Old Trafford in Führung, bevor Michael Carrick (71.) auf 2:0 erhöhte.

Ausgerechnet der ehemalige United-Profi Carlos Tevez, der bereits im Hinspiel beide Treffer für die "Citizens" erzielt hatte, verkürzte sensationell mit der Hacke.

Zum Held des Abends wurde aber Wayne Rooney.

Dem Stürmer gelang dann aber in der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung zugunsten des Teams von Sir Alex Ferguson.

Großes Lob für Rooney

Der ansonsten eher kritische Ferguson überschüttete Rooney nach der Partie mit Lob.

"Das war ein wunderbare Vorstellung von Wayne", sagte Ferguson: "Eine echte Weltklasseleistung."

Auch von der Atmosphäre im "Theater of Dreams" war "Sir Alex" begeistert. "Durch das späte Tor wurde ganz besonders intensiv gefeiert. Unsere Fans waren unglaublich. Und wenn sie so begeistert sind, lassen wir sie auch nicht im Stich."

Siebte Finalteilnahme für Fergie

Ferguson zieht bereits zum siebten Mal mit den "Red Devils" ins Finale des Carling Cups.

Kein Trainer schaffte dies öfters. "Darauf bin ich stolz. Und auf das ganze Team", sagte der 69-Jährige, der seit 1986 bei ManUnited auf der Trainerbank sitzt.

Gegner im Endspiel am 28. Februar im Londoner Wembley-Stadion ist Liga-Konkurrent Aston Villa.

Bellamy mit Münzen beworfen

Allerdings droht Manchester United auch ein Nachspiel. ManCitys Craig Bellamy wurde beim Ausführen einer Ecke von einer Münze am Kopf getroffen. Eine Bierflasche verfehlte den Waliser nur knapp.

"Uniteds Schande" titelte die "Sun" trotz des Sieges. Wie die Polizei in Manchester mitteilte, sei der Werfer aufgrund von Fernsehbildern bereits ermittelt und verhaftet worden.

United hat angekündigt, jeden in den Vorfall verwickelten Fan auszuschließen. Dennoch droht dem Verein von der FA eine Strafe.

Auch im Hinspiel hatte es Angriffe der Fans auf Spieler gegeben. Dabei war Uniteds Verteidiger Patrice Evra von einem Feuerzeug getroffen worden.

Insgesamt wurden 29 Personen im Vorfeld und während des Derbys festgenommen.

Hartes Spiel von beiden Seiten

"Es ging heute nur um den Verein. Wir wussten um alles, was im Hinspiel passiert ist", sagte United-Mittelfeldspieler Darren Fletcher: "Es ist leicht gesagt, aber man muss es auf dem Platz zeigen. Und genau das ist es, was wir getan haben."

Und die hitzige Atmosphäre auf den Rängen übertrug sich auch auf den Rasen:

Fletcher und sein Gegenspieler Micah Richards lieferten sich in bester Eishockey-Manier eine Rangelei auf dem Spielfeld, Paul Scholes und Carlos Tevez hatten bei rüden Attacken Glück, dass sie nur die Gelbe Karte sahen.

Enttäuschung bei ManCity

ManCity-Trainer Roberto Mancini machte derweil die Defensivleistung seines Teams für die Niederlage verantwortlich. "Wenn du ihnen zwei oder drei Chancen gibst, machen sie ein Tor", ärgerte sich Mancini: "Wir müssen einfach besser aufpassen."

Doch Mancini blickte auch schon wieder nach vorne: "Wir hatten eine große Chance ins Finale zu kommen. Aber jetzt müssen wir uns eben versuchen, den FA-Cup oder die Premier League zu gewinnen."

Chelsea erobert Tabellenführung zurück

Der FC Chelsea eroberte unterdessen die Tabellenführung in der Liga zurück.

Das Team mit dem deutschen Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack besiegte in einer Begegnung des 23. Spieltages Birmingham City mit 3:0 (2:0).

Chelsea führt nunmehr mit 51 Punkten trotz eines Spiels Rückstand vor Titelverteidiger Manchester United (50) und dem FC Arsenal (49), der bei Aston Villa über ein 0:0 nicht hinauskam.

Florent Malouda (6.) und Frank Lampard (32.) sorgten bereits vor der Halbzeit für die Vorentscheidung für Chelsea, bevor erneut Lampard in der Schlussminute den Endstand herstellte.

"Er ist der lauffreudigste Mittelfeldspieler der Welt", lobte Chelsea-Trainer Carlos Ancelotti Lampard: "Er weiß genau, wann er vorzustoßen und in den Strafraum zu gehen hat."

Der Spieltag im Stenogramm:

Aston Villa - FC Arsenal 0:0

FC Chelsea - Birmingham City 3:0Tore: 1:0 Malouda (5.), 2:0, 3:0 Lampard (32., 90.)

Blackburn - Wigan Athletic 2:1Tore: 1:0 Pedersen (20.), 1:1 Caldwell (57.), 2:1 Kalinic (76.)

FC Everton - AFC Sunderland 2:0Tore: 1:0 Cahill (7.), 2:0 Donovan (19.)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel