vergrößernverkleinern
Kurios: Didier Drogba (l.) begann seine Karriere wie William Gallas als Verteidiger © getty

Der FC Arsenal sinnt beim FC Chelsea auf Revanche für die 0:3-Hinrunden-Pleite. Die Blues wollen zurück auf Platz eins.

Von Marwan El Eid

London - Letzte Chance für den FC Arsenal: Will der Tabellendritte noch einmal in das Titelrennen eingreifen, muss am 25. Spieltag im Londoner Derby (ab 16.45 LIVE) beim FC Chelsea ein Sieg her - eine äußerst schwierige Aufgabe.

Sechs Punkte Rückstand hat das Team von Trainer Arsene Wenger auf den Stadtrivalen.

Bei einer Niederlage wäre der Traum von der Meisterschaft so gut wie geplatzt.

Nasri: "Niederlage wäre das Ende"

Das weiß auch der französische Mittelfeldspieler Samir Nasri und sagt: "Wir dürfen jetzt nicht verlieren, das wäre das Ende. Wir wissen aber, dass wir jeden schlagen können, wir dürfen uns nur nicht selbst so sehr unter Druck setzen."

Chelsea hingegen wird versuchen, seine starke Heimbilanz mit 23 Liga-Spielen ohne Niederlage weiter auszubauen. Dazu gilt es, Manchester United wieder von der Spitze zu holen, das am Samstag mit einem 5:0 gegen Portsmouth vorübergehend vorbeizog.

Blues-Coach Carlo Ancelotti kann dabei wieder auf seinen Stürmerstar Didier Drogba setzen, der nach dem Ende des Afrika-Cups wieder zur Verfügung steht.

Drogba als Arsenal-Schreck

Der Ivorer war schon beim 3:0-Hinspielsieg im Emirates Stadium mit zwei Toren Matchwinner und hat damit in elf Partien gegen die Nord-Londoner bereits zehnmal getroffen. Einiges spricht also dafür, dass die drei Punkte an der Stamford Bridge bleiben.

So sieht es auch Chelseas Portugiese Deco, der Arsenals Schwächen in den Spielen gegen die "großen" Mannschaften anprangert:

"Arsenal hat ein gutes Team, aber diese Saison haben sie gegen uns und Manchester United versagt."

Ancelotti stärkt Terry

Gespannt wird man auch auf den ersten Auftritt von Abwehrchef John Terry nach seiner Absetzung als Kapitän der englischen Nationalmannschaft schauen.

Rückendeckung hat er zumindest von Ancelotti erhalten. "John wird immer mein Kapitän bleiben", betont der Italiener. (Terry nicht mehr England-Kapitän)

Viel Brisanz also im Londoner-Derby: So warnt Michael Ballacks Teamkollege Nicolas Anelka auch: "Alles ist möglich im Fußball. Die Dinge können sich schnell ändern". Er könnte recht behalten.

Die letzte Heimniederlage des FC Chelsea datiert vom November 2008 - Gegner damals: der FC Arsenal.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel