vergrößernverkleinern
Michael Ballack (r.) feiert mit den Fans sein Tor gegen Cardiff © getty

Ballack stellt gegen Zweitligist Cardiff die Weichen auf Sieg. Huth ärgert mit Stoke die Citizens. Portsmouth gibt ein Lebenszeichen ab.

London - Michael Ballack lässt den FC Chelsea weiter auf drei Hochzeiten tanzen.

Ballack stellte im FA-Cup-Achtelfinale beim 4:1 gegen den Zweitligisten Cardiff City erst nach der Pause mit seinem Treffer zum 2:1 (55.) die Weichen für den Pokalverteidiger auf Sieg.

Durch den Einzug in die Runde der besten Acht können die Londonerv ungeachtet der Affäre um Englands abgesetzten englischen Nationalmannschafts-Kapitän John Terry als Spitzenreiter der Premier League und Champions-League-Achtelfinalist weiter vom Triple träumen. (DATENCENTER: Premier League)

Gegen Cardiff trafen zudem Torjäger Didier Drogba (2.) sowie Daniel Sturridge (69.) und Solomon Kalou (86.).

Souveräner Pflichtsieg gegen Cardiff

"Unsere Spieler haben nicht nur ihre Klasse, sondern besonders ihre Professionalität unter Beweis gestellt", resümierte Chelseas Co-Trainer Ray Wilkins nach dem Pflichtsieg vor dem Hintergrund der Turbulenzen um Terry.

Ohne den nach seiner publik gewordenen Affäre mit einem Dessous-Model zur Regelung seiner Eheprobleme freigestellten Terry, Ashley Cole (verletzt) sowie das pausierende Duo mit Stammkeeper Petr Cech und Nicolas Anelka, ließen sich die dominierenden Gastgeber drei Tage nach dem 1:2 im Punktspiel beim FC Everton auch vom zwischenzeitlichen Ausgleich der Waliser nicht aus dem Konzept bringen.

"Haben eine wunderbare Mannschaft"

Nach Ballacks Tor, bei dem der DFB-Kapitän einen Drogba-Pass aus kurzer Distanz mit einem Flachschuss verwertete, machte Chelsea den Klassenunterschied letztlich auch in Zahlen deutlich.

"Wir haben Qualität aus der Mannschaft genommen, aber neue Qualität hinzugeführt. Wir haben eine wunderbare Mannschaft, durch die wir immer darauf hoffen können, jedes Spiel zu gewinnen", meinte Wilkins.

Huth-Team ärgert ManCity

Anders als Ballack und Co. muss Manchester City als zweites verbliebenes Team aus den "Top 5" der Liga um den Sprung ins Viertelfinale zittern.

Robert Huth und Stoke City trotzten den Citizens ein 1:1 ab und erzwangen damit ein Wiederholungsspiel.

Lob trotz des ernüchternden Remis gegen Stoke, wo Huth die komplette Spielzeit auf dem Platz stand, verteilte ManCity-Teammanager Robert Mancini Lob.

"Ich bin nicht enttäuscht. Mir tut es nur für unsere Spieler leid, denn wir haben eine gute Leistung gebracht."

Portsmouth gibt Lebenszeichen ab

Unterdessen gab das vom Bankrott bedrohte Schlusslicht FC Portsmouth beim drittklassigen Lokalrivalen FC Southampton durch ein 4:1 wenigstens noch ein sportliches Lebenszeichen von sich.

"Der Sieg in diesem Derby macht 250.000 Menschen glücklich, und gibt diesem emotionalen Spiel gerade jetzt eine so große Bedeutung", sagte Teammanager Avram Grant.

"Ich werde bis zum letzten Augenblick für diese Mannschadft kämpfen, was vor Gericht passieren wird, liegt aber nicht in meiner Hand."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel