vergrößernverkleinern
Carlos Tevez (M.) wechselte 2009 von Manchester United zum Stadtrivalen © getty

ManCity-Stürmer Carlos Tevez meint zu Terrys Sex-Affäre: "In meiner Nachbarschaft verliert man die Beine, wenn man das tut."

Von Martin Hoffmann

München - John Terry und seine Sex-Affäre - es ist ein Thema, das die englische Öffentlichkeit nicht loslässt.

Am Samstag hatte sein verweigerter Handschlag mit dem gehörnten Ex-Mitspieler Wayne Bridge die Öffentlichkeit mehr erregt als alles andere, was auf dem Platz passiert war.

Nun hat sich ein Teamkollege Bridges mit besonders heftigen Kommentaren in Richtung des Chelsea-Kapitäns zu Wort gemeldet: Manchester Citys Goalgetter Carlos Tevez.

Der Argentinier empört sich in der "Sun" über Terrys Affäre mit Bridges Ex-Ehefrau ? und erklärt, dass Terry um sein Leben fürchten müsste, hätte er die Aktion in seiner Heimat abgezogen.

"Man verliert die Beine - oder überlebt es nicht"

"In meiner Nachbarschaft verliert man die Beine, wenn man so etwas tut", erklärte Tevez, der aus dem Fuerte Apache, einem kriminalitätsverseuchten Vorort von Buenos Aires, stammt: "Oder schlimmer noch: Man überlebt es nicht."

Terry habe "keinen moralischen Kompass", meinte der 26-Jährige: "Ich finde, dass man so etwas mit der Frau eines anderen Spielers nicht tun darf."

Der heißblütige Tevez war beim 4:2-Sieg der "Citizens" am Samstag selbst mit Terry aneinandergeraten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Mit der Bridge-Affäre habe das aber nichts zu tun gehabt, so Tevez: "Er hatte mich am Trikot gezogen, deswegen war ich so wütend."

Abneigung gegen Ballack

Auch Michael Ballack, der am Samstag für ein Foul gegen Tevez vom Platz geflogen war, bekommt von dem Argentinier sein Fett ab.

"Mit ihm habe ich immer Probleme gehabt", erklärt Tevez: "Ich weiß nicht, vielleicht mag er mich genauso wenig wie ich ihn."

Womöglich liegt es an der Verständigungsschwierigkeiten: "Ich habe nie verstanden, was er auf dem Platz zu mir gesagt hat und ich bin sicher, dass er mich nicht verstanden hat."

"Keine persönlichen Probleme"

Wobei Tevez zumindest Wert darauf legt, dass die Differenzen mit Ballack nur professioneller Natur sind.

"Es geht nur um den Fußball, es gibt keine persönlichen Probleme zwischen uns."

Ballack muss also zumindest nicht um seine Beine fürchten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel