vergrößernverkleinern
Wayne Rooney wandelt auf den Spuren von Cristiano Ronaldo © getty

Der Torjäger will dem verletzten United-Rekordspieler gegen Liverpool helfen, die Reds aus den Rekordlisten zu streichen.

Von Olaf Mehlhose

München - Michael Ballack und der FC Chelsea wollen im Titelkampf nicht über die Blackburn Rovers stolpern.

ManUnited-Legende Ryan Giggs hat derweil den Ehrgeiz, den FC Liverpool aus den Rekordbüchern zu streichen:

Im Old Trafford treffen am Sonntag die beiden englischen Rekord-Champions aufeinander (ab 14.15 Uhr LIVE). Beide Mannschaften gewannen bisher 18 Mal die Meisterschaft. (DATENCENTER: Premier League)

"Wir wollen dieses Jahr Meister werden, ganz klar. Aber als United-Fan wäre es für mich wichtig, an Liverpool vorbeizuziehen. Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, als Liverpool alles gewonnen hat", sagt Giggs, der allerdings am Sonntag wegen eines gebrochenen Arms zuschauen muss.

Das Unterfangen wird allerdings schwerer als es sich der Rekordspieler (822 Einsätze) vorstellt. Liverpool entschied die letzten drei Partien für sich. Darunter war in der letzten Saison auch ein formidabler 4:1-Erfolg im "Theatre of Dreams".

Rooney jagt Ronaldo-Rekord

Die ewige Statistik spricht allerdings für United: Von 153 Liga-Spielen entschied Manchester 58 für sich, Liverpool dagegen nur 52, wiederum 43 Aufeinandertreffen endeten unentschieden.

Bei United ruhen die Hoffnungen vor allem auf Wayne Rooney. Der bullige Stürmer hat in dieser Spielzeit in den verschiedenen Wettbewerben bereits 32 Treffer erzielt.

Damit ist er nur noch zehn Tore vom Rekord seines ehemaligen Teamkollegen Cristiano Ronaldo entfernt.

Ansteigende Form bei Gerrard und Torres

Liverpool hofft, die gute Form aus den letzten beiden Spielen gegen Lille und Portsmouth mitzunehmen.

Vor allem die beiden Erfolgsgaranten Steven Gerrard und Fernando Torres zeigten zuletzt wieder ansteigende Form.

Reds wollen in die Champions League

Die Reds wollen unbedingt noch die Qualifikation für die Champions League schaffen. Sollte das Team vor Rafael Benitez die Champions League verfehlen, wäre Goalgetter Torres wohl nicht mehr zu halten.

Der Rückstand auf den Tabellen-Vierten Tottenham beträgt derzeit nur einen Punkt. Allerdings hat Liverpool ein Spiel mehr auf dem Konto als der Klub aus Nord-London.

Abramowitsch kündigt Shopping-Tour an

Beim FC Chelsea war unterdessen der Katzenjammer nach dem Achtelfinal-Aus in der Champions League gegen Inter Mailand groß.

Klub-Präsident Roman Abramowitsch kündigte bereits an, nach der Saison ordentlich investieren zu wollen (111 Millionen gegen Chelseas Stagnation).

Chelsea-Akteure auf dem Prüfstand

Seit dem vergangenen Dienstag geistern Namen wie Torres, Bastian Schweinsteiger, Franck Ribery und Sergio Agüero, über das Vereinsgelände an der Stamford Bridge.

Demnach stehen im Moment alle Chelsea-Spieler auf dem Prüfstand. Auch Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack hat noch keinen neuen Vertrag. 102837 (DIASHOW: Ballacks zerplatzte Träume)

Alternd und unflexibel

Gegen den Tabellen-Zwölften Blackburn machten die Blues in dieser Saison gemischte Erfahrungen:

Das Hinspiel gewann Chelsea locker und leicht mit 5:0. Aber im Carling Cup schied der Klub aus London im Elfmeterschießen aus, nachdem es nach 120 Spielminuten 3:3 gestanden hatte (Ballack verschießt - Chelsea fliegt).

Zudem sind die Rovers zu Hause weitaus gefährlicher als auf fremdem Platz. Bisher kassierte Blackburn vor heimischer Kulisse erst zwölf Gegentreffer - weniger als Chelsea oder Arsenal.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel