vergrößernverkleinern
Ballack (r.) gewann 2007 und 2009 den englischen Pokal mit Chelsea © getty

Chelsea und Michael Ballack können mit einem Sieg Meister werden. Manchester und Gegner Wigan versuchen die Blues zu verunsichern.

Von Ingo Weber

München - Viermal wurde Michael Ballack Deutscher Meister, am Sonntag hat er die große Chance, nach vier Jahren beim FC Chelsea auch erstmals den Titel in der Premier League zu gewinnen.

Die Blues haben an der Stamford Bridge gegen Wigan Athletic (ab 16.50 Uhr im LIVE-TICKER) einen echten Matchball.

Mit einem Sieg ist dem Team von Trainer Carlo Ancelotti die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. (DATENCENTER: Premier League)

Denn Chelsea liegt mit 83 Zählern einen Punkt vor dem Rivalen Manchester United.

Ballack: "Können Geschichte schreiben"

"Wir wollen unbedingt das Double gewinnen - das gab es noch nie in der Geschichte des FC Chelsea", sagte Ballack der "Bild" mit Blick auf das FA-Cup-Finale am 15. Mai gegen Portsmouth.

"Es liegt alleine in unserer Hand. Wir können Geschichte schreiben."

Danach soll sich auch seine Zukunft entscheiden. Der DFB-Kapitän ist weiterhin guter Dinge, bei Chelsea zu verlängern.

So lange müssen sich angebliche Interessenten wie Schalke 04 oder Panathinaikos Athen hinten anstellen.

Auch Lampard zuversichtlich

Zunächst zählt ohnehin nur der Titel. Auch Teamkollege Frank Lampard ist zuversichtlich, die letzte Hürde zu überspringen.

"Es gab Phasen, wo wir nicht so gut waren, aber in den vergangenen zehn Spielen war unsere Leistung fantastisch. Wir sind in einer guten Position, aber wir sind nicht selbstgefällig", erklärte er.

Angesichts der Heimstärke des Spitzenreiters zweifelt kaum jemand daran, dass die Blues noch straucheln und ersten Premier-League-Titel seit 2006 verpassen könnten.

Keine Tricks von Ferguson

So scheint sogar Machester Uniteds Trainer Sir Alex Ferguson die Hoffnungen auf den vierten Triumph in Folge aufgegeben zu haben.

Jedenfalls verzichtet der Schotte vor dem Heimspiel seiner "Red Devils" gegen Stoke City auf die üblichen Tricks zur Verunsicherung des Gegners.

Doch ausgerechnet sein Pendant bei Chelsea-Gegner Wigan macht United Hoffnung und setzt auf psychologische Kriegsführung.

"Wir spielen nicht für United"

"Wir haben dieses Saison nicht nur Chelsea, sondern auch Liverpool geschlagen. An einem guten Tag ist alles möglich. Wir spielen aber nicht für United, sondern für Wigan", meinte Roberto Martinez.

In der Tat hat Chelsea böse Erinnerungen an das Hinspiel, als die Blues in Wigan mit 1:3 den Kürzeren zogen.

Und natürlich lauert der Titelverteidiger ManUnited auf erneuten Ausrutscher des Ballack-Klubs.

Gewinnt Chelsea nicht, könnte Manchester mit einem Heimsieg über Stoke City auf der Zielgeraden doch noch am Londoner Rivalen vorbei ziehen.

"Sagen Sie das nicht unseren Jungs"

Doch auch Robert Huths Team will es Manchester nicht zu einfach machen.

Angreifer Ricardo Fuller verspricht den "Red Devils" einen heißen Fight: "Manche meinen, dass es für Teams in der Mitte um nichts mehr geht. Sagen Sie das nicht zu unseren Jungs."

Die Zeit vor dem Showdown ist die Zeit der Psychotricks. Manchesters Wayne Rooney erinnert sich an eine vergleichbare Situation vor zwei Jahren.

"Wollen den Druck groß halten"

"Wir wissen, dass es Chelsea selbst in der Hand hat. Aber wir wollen unser Spiel gewinnen, um den Druck groß zu halten. Vor zwei Jahren musste Chelsea auch sein letztes Spiel gewinnen und schaffte es nicht", sagte der Torjäger.

Nun ist es an Michael Ballack und seinen Kollegen, sich nicht beeindrucken zu lassen.

Die Meisterschaft ist zum Greifen nah.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel