vergrößernverkleinern
Michael Ballack spielt seit 2006 für Chelsea London © getty

Der DFB-Kapitän hat nur eins im Kopf: Das Finale der WM! Darunter gebe es keine Ziele, so Ballack. Bei Chelsea will er bleiben.

Leverkusen - Erst Deutschland ins Endspiel führen, dann als WM-Held zum FC Chelsea zurückkehren:

Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack hat klare Vorstellungen über seine Zukunft.

"Ganz klar, wir wollen ins Finale", sagte Ballack am Rande des Abschiedsspiels von Bernd Schneider.

"Wenn man Vize-Europameister ist und bei der letzten WM unglücklich im Halbfinale gescheitert ist, kann man sich keine Ziele setzen, die darunter angesetzt sind."

Die Nationalmannschaft sei zwar "neu konzipiert", dennoch macht er sich keine Sorgen um die Stärke des Teams. (DATENCENTER: Premier League)

"Gehen gut gerüstet in das Turnier"

"Wir hatten zuletzt einige nicht so tolle Spiele, da wird natürlich diskutiert", sagte der Vize-Weltmeister von 2002.

"Aber die Mannschaft hat Steigerungspotenzial, und sie hat schon oft bewiesen, dass sie das bei großen Turnieren abrufen kann. Wir sind nun ein paar Wochen zusammen und werden gut gerüstet in dieses Turnier gehen."

Dass die Spieler von Bayern München und Werder Bremen wegen anstehender Endspiele ebenso wie er erst später zum Kader stoßen, müsse kein Nachteil sein.

"Vielleicht kommen die Bayern-Spieler dann als Champions-League-Sieger, die Bremer als Pokalsieger und ich als Double-Gewinner. Das kann dann durchaus einen Schub geben", erklärte der 33-Jährige.

Im Tor nur Qualität

Auch die Situation im deutschen Tor nach der verletzungsbedingten Absage von Rene Adler sieht Ballack nicht als besorgniserregend an.

"Es ist immer schwierig, wenn sich der Stammtorwart so kurz vor der WM verletzt. Da ergibt sich eine neue Situation", meinte er:

"Diese Situation wird der Trainer in Kürze einschätzen. Aber die drei, die nominiert sind, sind allesamt hervorragende Torhüter, die Klasse mitbringen."

Gutes Verhältnis zu Ancelotti

Ballack selbst erlebt bei Chelsea derzeit seine erfolgreichste Phase.

Aus dem ersten Meistertitel der gemeinsamen Zeit könnte am Sonntag das erste Double der Vereinsgeschichte werden, wenn Chelsea im FA-Cup-Finale den Außenseiter FC Portsmouth schlägt (ab 15.55 Uhr live bei SPORT1).

Dass ihm Teammanager Carlo Ancelotti den Kurz-Trip zum Abschiedsspiel seines Freundes Bernd Schneider erlaubte, unterstreicht zudem das gute Verhältnis zwischen dem italienischen Coach und dem deutschen Star.

Chelsea erster Ansprechpartner

"Es ist nicht normal, dass ein Trainer so viel Fingerspitzengefühl hat", sagte Ballack und stellte ohne Taktieren klar, wo er in den kommenden Jahren spielen will:

"Ich würde gerne bei Chelsea bleiben. Chelsea ist mein erster Ansprechpartner. Das ist ein bekannter und hervorragender Klub mit hohen Zielen."

Auf die Frage, ob man den deutschen Vize-Meister Schalke 04, der sich anegblich mit einer Verpflichtung Ballacks beschäftigt, vertrösten müsse, antwortete der dreimalige Fußballer des Jahres schmunzelnd: "Auf jeden Fall noch ein bisschen."

Ob Ballack, der seit 2006 in West-London spielt, bei Chelsea bleiben kann, ist aber noch offen.

"Chelsea hat gesagt, sie äußern sich am Saisonende. Das muss ich nicht bewerten, das ist so", sagte er.

Komfortable Situation

Falls der Klub ihm kein konkretes Angebot unterbreiten würde, sei er er aber in einer komfortabelen Situation: "Ich bin ablösefrei, dann kann ich entscheiden", meinte er.

Angeblich sollen auch Manchester City und Real Madrid interessiert sein.

Die Chancen seines Ex-Klubs Bayern München im Finale der Champions League gegen Inter Mailand schätzt der Vize-Weltmeister von 2002 auf 50:50.

"Bayern ist vielleicht offensiv etwas stärker, Inter defensiv. Man muss abwarten, was sich am Ende durchsetzt", sagte Ballack, der mit Chelsea im Achtelfinale an Inter mit Ex-Trainer Jose Mourinho gescheitert war.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel