vergrößernverkleinern
Nicolas Anelka (l.) und Michael Ballack spielten von 2008 bis 2010 bei Chelsea zusammen © imago

Nicolas Anelka erwartet eine spannende Saison. Er nennt die Titelkandidaten und erklärt, wie schwer Ballacks Abschied wiegt.

Von Jürgen Blöhs

Hamburg - Bei der WM in Südafrika sorgte Nicolas Anelka für einen Eklat, als er Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech in der Kabine beleidigte.

Der französiche Verband reagierte und schickte den Stürmer nach Hause.

Sein Verein, der FC Chelsea , wollte Anelka dagegen nicht verstoßen und verlängerte den Vertrag mit ihm um ein Jahr.

Nun geht der 31-Jährige motiviert in die neue Saison.

"Spannendste Saison der Geschichte"

"Wir wollen endlich die Champions League gewinnen", gibt Anelka im Interview mit SPORT1 nach der 1:2-Testspielniederlage gegen den HSV als Ziel für die kommende Saison vor.

Über das Thema "Equipe tricolore" wollte er indes nicht reden.

Kracher gegen ManUnited

Viel lieber sprach er über Chelseas Saisonvorbereitung und die Ziele mit den "Blues".

Am Sonntag kommt es zum ersten Kräftemessen mit dem größten Rivalen. Im Duell um den Community Shield treffen die "Blues" auf Manchester United (So. ab 15.55 Uhr im LIVESTREAM bei SPORT1 und ab 19.15 Uhr Zusammenfassung im TV auf SPORT1) ).

Im Vergleich zur Partie in Hamburg muss sich der englische Double-Gewinner allerdings noch steigern, auch wenn Anelka das Resultat nicht überbewerten will:

"Ergebnisse in Vorbereitungsspielen sind zweitrangig", sagt er lapidar.

Im SPORT1-Interview erklärt der Franzose außerdem, wie Chelsea auf den Abschied von Michael Ballack aus London reagieren will und wer die stärksten Kontrahenten im Titelkampf in der Premier League sein werden.

SPORT1: Herr Anelka, nach einer 1:0-Führung noch 1:2 verloren. Ihr Kommentar zum Spiel?

Nicolas Anelka: Es hat Spaß gemacht. Vor allem hat mich überrascht, wie viele Zuschauer hier in Deutschland zu einem Testspiel kommen. Das Stadion war voll, wie schon in Frankfurt.

SPORT1: Es war die dritte Niederlage in Folge für Chelsea in der Vorbereitung...

Anelka: Ergebnisse in Vorbereitungsspielen sind zweitrangig. Aber natürlich ist es besser fürs Selbstbewusstsein, mal eine Partie zu gewinnen.

SPORT1: Welchen Stellenwert hat denn so ein Spiel?

Anelka: Es ist natürlich eine willkommene Abwechslung vom Trainingslager. Wichtig ist, dass die Mannschaft sich einspielt und jeder Spieler sich für die erste Elf empfehlen kann.

SPORT1: Chelsea hat Meisterschaft und FA Cup gewonnen. Was ist das Ziel für die kommende Saison?

Anelka: Wir wollen endlich die Champions League gewinnen.

SPORT1: Eventuell sogar das Triple wie Inter Mailand in der vergangenen Saison?

Anelka: Langsam, langsam. Es wird ein hartes Stück Arbeit, den Titel zu verteidigen.

SPORT1: Wer sind die größten Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft?

Anelka: Da sind natürlich Manchester United, der FC Liverpool und Arsenal London, die immer für den Titel gut sind. Manchester City kann eine große Rolle spielen, wenn es gelingt, die hervorragenden Einzelspieler zu einer Mannschaft zu formen, die auch mal über eine längere Zeit erfolgreich spielt. Ich persönlich schätze Tottenham sehr hoch ein. Für mich ein absoluter Favorit auf den Titel. Ich glaube, es wird die spannendste Saison der Premier-League-Geschichte.

SPORT1: Welchen Anteil hatte Michael Ballack an den Erfolgen der vergangenen Saison?

Anelka: Einen sehr großen. Michael war ein sehr wichtiger Spieler für den FC Chelsea.

SPORT1: Was hat ihn ausgezeichnet?

Anelka: Er ist sehr torgefährlich, hat viele wichtige und entscheidende Tore gemacht. Außerdem passte er menschlich gut ins Team. Für mich war er ein guter Freund.

SPORT1: Hat Trainer Carlo Ancelotti nach dem Weggang von Ballack das System geändert?

Anelka: Wegen eines Ballacks ändert der FC Chelsea nicht sein System. Seine Rolle wird ein anderer übernehmen. Der Spieler Ballack bei Chelsea ist Geschichte, aber hier (klopft mit der flachen Hand auf sein Herz) wird er für immer seinen Platz haben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel