vergrößernverkleinern
ManUnited mit Ji-Sung Park (l.) und Javier Hernandez ist noch unbesiegt © getty

Die "Red Devils" müssen bei Aston Villa siegen, sonst droht Chelsea zu enteilen. Jose Mourinho befürchtet Langeweile.

Von Christian Stüwe

München - Droht in der Premier League Langeweile?

Vor dem 13. Spieltag der Premier League führt Chelsea die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung vor Manchester United an und Real-Madrid-Trainer Jose Mourinho sieht seinen Ex-Klub klar im Vorteil.

"Es wird ein Rennen zwischen zwei Pferden werden", glaubt der Portugiese: "Aber wenn Manchester United nicht aufpasst, könnte bald auch nur noch ein Pferd im Rennen sein."(DATENCENTER: Premier League)

Mourinho, von 2004 bis 2007 an der Stamford Bridge, sieht vor allem die schwankenden Leistungen der anderen Titelanwärter als großes Plus der Blues an.

"Chelsea hat erst zwei Mal verloren, die anderen Klubs wie Manchester United, Arsenal oder Manchester City haben schon mehrfach Punkte liegen lassen", erklärte Mourinho.

Viel Kritik nach dem Derby

ManUnited sei zwar noch unbesiegt, aber sechs Unentschieden aus zwölf Partien seien einfach zu viel, konnte sich Mourinho eine Spitze gegen seinen alten Rivalen Sir Alex Ferguson nicht verkneifen.

Vor allem nach der faden Nullnummer gegen Manchester City steht ManUnited nun bei Aston Villa (Sa., ab 13.45 Uhr LIVESCORES) unter Druck.

Gegen den Tabellenzehnten brauchen die "Red Devils" einen Sieg, um zumindest vorübergehend den Abstand zu Chelsea zu verkürzen und wieder für positive Schlagzeilen zu sorgen.

Denn angesichts der schwachen Leistung gegen die "Citizens" ist das Team des Rekordmeisters in die Kritik geraten.

Durchhaltenparolen der "Red Devils"

Die Spieler flüchten sich in Durchhalteparolen. "Wir glauben daran, dass wir uns im Verlauf der Saison noch steigern werden. Aber wir haben schon viele Punkte liegen lassen", sagte Michael Carrick.

"Jeder sagt, dass wir nicht gut spielen und keine Titel gewinnen werden. Aber wir haben noch nicht verloren und sind oben dabei", erklärte Darron Gibson.

Vor allem auswärts präsentierte sich ManUnited bisher schwach und kam in fünf von sechs Auswärtspartien nicht über ein Remis hinaus.

Rooney schmerzlich vermisst

Gegen Manchester City wurde zudem das Fehlen des verletzten Torjägers Wayne Rooney überdeutlich, als United trotz spielerischer Überlegenheit keine Torgefahr entwickeln konnte.

Gegner Aston Villa wittert angesichts der letzten Vorstellung des Teams aus Manchester seine Chance. "Wir wissen, dass es schwer wird, aber wir freuen uns drauf", kündigt Innenverteidiger James Collins an:

"Wir müssen daran glauben, dass wir gewinnen können. Es gibt keinen Grund, nicht daran zu glauben."

Chelsea hofft auf Patzer

Die Spieler des FC Chelsea dürften den Villans vor dem Fernseher die Daumen drücken.

Das Team von Carlo Ancelotti greift erst am Sonntag gegen den den Achten Sunderland (ab 17.10 Uhr LIVESCORES) ins Geschehen ein. Chelsea hat an der Stamford Bridge in dieser Spielzeit zwar noch kein Gegentor kassiert, trotzdem ist Keeper Petr Cech gewarnt.

"Es wird eine schwieriges Spiel", sagte der Tscheche: "Besonders auswärts ist Sunderland ein harter Gegner."

Doch sollte ManUnited vorher wieder Punkte liegen lassen, dürften die Londoner noch einmal Extra-Motivation erhalten.

Denn dann würde bei einem Dreier das von Mourinho prophezeite "Rennen mit einem Pferd" ein gutes Stück näher rücken.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel