vergrößernverkleinern
Manchester Javier Hernandez (l., mit Stokes Robert Huth) erzielte das 1:0 © getty

Die "Red Devils" geben sich auch gegen Stoke City mit Huth keine Blöße. Javier Hernandez sorgt mit einem Traumtor für das Highlight.

Manchester - Manchester United hat die Tabellenführung in der englischen Premier League ausgebaut.

Die Red Devils kamen am 22. Spieltag zu einem 2:1 (1:0)-Erfolg über Außenseiter Stoke City, bei dem der frühere deutsche Nationalspieler Robert Huth über 90 Minuten zum Einsatz kam. (DATENCENTER: Premier League)

United liegt damit drei Punkte vor Stadtrivale Manchester City, der am Mittwoch beim FC Arsenal (ab 20.45 Uhr LIVESCORES) zu Gast ist. Außerdem hat das Team von Trainer Sir Alex Ferguson ein Spiel weniger absolviert.

Javier Hernandez (27.) mit einem tollen Hackentrick und Nani (62.) erzielten die Treffer für den Champions-League-Sieger von 2008.

Den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Dean Whitehead (50.).

ManUnited ersatzgeschwächt

Die Gastgeber mussten auf einige Leistungsträger verzichten.

Unter anderem fehlten Superstar Wayne Rooney, Schlussmann Edwin van der Sar, Abwehrchef Rio Ferdinand und Mittelfeldspieler Paul Scholes.

Durch den Sieg setzten die "Red Devils" vor allem den FC Chelsea unter Druck.

Nächstes Schicksalsspiel für Ancelotti

Der Vorjahresmeister, der am vergangenen Sonntag zuhause gegen Aston Villa nur zu einem 3:3-Unentschieden kam, gewann nur eines seiner letzten acht Ligaspiele (am 29. Dezember 1:0 gegen die Bolton Wanderers) und wurde nach sensationellem Saisonstart mit fünf Siegen aus den ersten fünf Partien mittlerweile bis auf Tabellenplatz Fünf durchgereicht.

Vor allem für Coach Carlo Ancelotti wird die Partie bei den Wolverhampton Wanderers am Mittwoche (ab 20.45 Uhr LIVESCORES) wahrscheinlich zum ultimativen "Do or Die"-Spiel.

Aktuell beträgt der Rückstand auf ManUnited bereits neun Zähler, die Blues müssen dringend verkürzen. Eine weitere Niederlage wäre ein bitterer Rückschlag im Meisterschaftsrennen.

Dass Klub-Boss Roman Abramowitsch dann noch weiter am Italiener festhält, erscheint mehr als unwahrscheinlich.

Drogba weiter von Malaria beeinträchtigt

Insbesondere die Formschwäche des Torjägers Didier Drogba macht den Blues schwer zu schaffen.

Nach starkem Start mit sechs Toren in den ersten sieben Partien traf der Ivorer seitdem nur noch dreimal. Vor allem eine Malariaerkrankung, die sich Drogba im vergangenen Herbst eingefangen hatte, warf den der 32-Jährigen aus der Bahn.

Obwohl er bereits seit November wieder am Ball ist, fühlt sich der Stürmer noch immer nicht fit, wie er jetzt der "Sun" berichtete: "Ich bin immer noch nicht bei 100 Prozent, aber ich kämpfe in jedem Match, um meine Form wiederzufinden und dem Team zu helfen", so Drogba.

Terry glaubt noch an den Titel

Trotz des jüngsten Negativtrends glaubt John Terry aber weiter an ein Comeback seines Teams im Kampf um den Titel.

"Wir spielen noch zwei Mal gegen Manchester United (das Hinrundenspiel in London wurde wegen Schneechaos in England vom 19. Dezember auf den 1. März verschoben, Anmerkung der Redaktion) und Manchester City hat bereits ein Spiel mehr absolviert als wir", zeigt sich der Chelsea-Kapitän im "Daily Mirror" zuversichtlich und fügt an: "Wir sind Doublegewinner, das beste Team des Landes".

Um die Wende zu schaffen, müsste bei den "Wolves" aber dringend ein Dreier her.

Der 22. Spieltag im Überblick:

Dienstag, 04. Januar

FC Blackpool - Birmingham City 1:2 (0:1)

Manchester United - Stoke City 2:1 (1:0)

FC Fulham - West Bromwich Albion 3:0 (1:0)

Mittwoch, 05. Januar

FC Arsenal - Manchester City (20.45)

Wolverhampton Wanderers - FC Chelsea (20.45)

Aston Villa - FC Sunderland (20.45)

Newcastle United - West Ham United (20.45)

Bolton Wanderers - Wigan Athletic (21)

Blackburn Rovers - FC Liverpool (21)

FC Everton - Tottenham Hotspur (21)

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel