vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Hodgson stand mit Fulham im Europa-League-Finale und wechselte dann zu Liverpool © getty

Die Reds trennen sich von ihrem Teammanager. Nachfolger ist ein ehemaliger Spieler und Trainer, der für große Erfolge steht.

Liverpool - Der FC Liverpool hat nach dem Sturz an den Rand der Abstiegszone der Premier League die Reißleine gezogen (DATENCENTER: Premier League).

Die Reds trennten sich nach nur sechs Monaten von Teammanager Roy Hodgson.

Ein klingender Name zaubert den Nostalgikern seit Samstag nun ein seliges Lächeln auf das Gesicht. Kenny Dalglish, dekoriert mit acht Meistertiteln als Liverpool-Spieler und -Manager, übernimmt wieder das sportliche Ruder, vorerst bis zum Saisonende.

Bereits am Sonntag steht der Schotte im FA-Cup-Duell beim Erzrivalen Manchester United (ab 14.25 Uhr im Livestream bei SPORT1) an der Seitenlinie (DATENCENTER: 3. Runde im FA-Cup).

Pleite bei Rovers entscheidend

"Wir sind dankbar für die Bemühungen von Roy Hodgson. Aber wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass es das Beste für den Klub ist, wenn er vom Posten des Teammanagers zurücktritt", sagte der neue Liverpool-Eigner John Henry in einer Stellungnahme auf der Internetseite des Klubs, der mittlerweile seit mehr als 20 Jahren auf einen Meistertitel wartet.

Wie meistens geht es vornehm zu, wenn in Liverpool einer zum Teufel gejagt wird. Die neunte Saisonpleite unter der Woche bei den Blackburn Rovers, durch die Liverpool als Tabellenzwölfter nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze hat, brachte das Fass zum Überlaufen.

Hodgson ist traurig

Hodgson, der im vergangenen Sommer die Nachfolge von Rafael Benitez angetreten hatte, bedankte sich für das "große Privileg", Liverpool als Coach betreut zu haben, sagte aber auch:

"Ich bin sehr traurig darüber, dass ich dem Team nicht meinen Stempel aufdrücken konnte. Ich hätte mir auch gewünscht, neue Spieler aus dem Wintertransferfenster einzubauen und am Wiederaufbau beteiligt zu sein." (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Doch diese Geduld hatte man an der Anfield Road nicht mehr. Der Triumph in der Champions League 2005 ist lange verblasst, für den spanischen Erfolgscoach Benitez kam im vergangenen Sommer das Aus.

United bald alleiniger Rekordmeister

2009 fehlten Pool nur vier Punkte zur Meisterschaft - die holte Manchester. Und Alex Ferguson ist nun auch noch auf dem besten Weg, ManUnited zum alleinigen Rekordmeister zu machen.

Das wird Kenny Dalglish mit Liverpool in dieser Saison aus eigener Kraft nicht mehr verhindern können, aber der 59-Jährige soll den Traditionsklub zumindest wieder auf den richtigen Kurs bringen.

"Wir sind begeistert, dass Kenny Dalglish einspringt", sagte Besitzer Henry. "Kenny war nicht nur ein legendärer Fußballer, er ist auch der dritte unser drei erfolgreichsten Manager - drei Giganten." Dalglish fungierte zuletzt als Botschafter für den Klub, der Weg zu ihm war also sehr kurz.

Dalglish: Erfolge mit Liverpool und Blackburn

Der 102-malige schottische Nationalspieler kann getrost in einem Atemzug mit den legendären Persönlichkeiten Bill Shankly und Bob Paisley genannt werden, die aus Liverpool einen der berühmtesten Klubs der Welt machten.

Nach fünf Meistertiteln als Aktiver wurde der Stürmer zur Saison 1985/1986 Spielertrainer und auf Anhieb Doublegewinner. Es folgten zwei weitere Meisterschaften 1988 und 1990. Am 20. Februar 1991 trat Dalglish zurück - als das Team Tabellenführer war.

Vier Jahre später führte Dalglish Blackburn zur Meisterschaft, 1997 folgte er bei Newcastle United auf Kevin Keegan.

1999 kehrte Dalglish für kurze Zeit zu Celtic Glasgow zurück, dorthin, wo er seine Karriere begonnen hatte und nach sechs Meistertiteln nach Liverpool ging.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel