vergrößernverkleinern
Jens Lehmann hütete von 2003 bis 2008 das Tor von Arsenal London © AFP

Wenger denkt angeblich darüber nach, den 41-Jährigen als Notnagel zu reaktivieren - und Lehmann scheint nicht abgeneigt.

München/London - Jens Lehmann hält sich derzeit in London auf (DATENCENTER: Premier League). Dort ist der englische Traditionsklub FC Arsenal ansässig, bei dem der frühere Torhüter Lehmann einst gespielt hat.

Die Gunners haben wegen zahlreicher Verletzungen ein Torwartproblem. Und Lehmann fühlt sich noch fit. Klingelt's?

Bei der englischen Yellow Press tat es das jedenfalls: Die Tageszeitung "Daily Mail" berichtete, Arsenal erwäge, Lehmann aus dem Ruhestand zu holen. Und Lehmann nährte das Gerücht.

"Ich bin privat in London und habe bisher nichts von solchen Plänen gehört. Aber man weiß ja nie...", sagte der 41-Jährige der "Bild am Sonntag".

Rückkehr von Lehmann?

Denn: Lehmann hatte seine Laufbahn nach 22 Jahren als Profi im Mai 2010 beim VfB Stuttgart beendet.

Schon damals erwog der ehrgeizige Keeper, vielleicht noch eine Saison dranzuhängen.

Sanfter Druck seiner Familie überzeugte ihn dann aber wohl vom Gegenteil. Gibt er jetzt dennoch ein Kurzzeit-Comeback?

Trainer-Hospitanz bei Wenger

Lehmann, von 2003 bis 2008 bei den Gunners unter Vertrag, hatte unlängst zweimal bei Arsenal mittrainiert, um sich fitzuhalten.

Außerdem absolviert der 41-Jährige derzeit eine sechswöchige Trainer-Hospitanz bei den Kanonieren.

Und Bedarf hat Teammanager Arsene Wenger, dessen Mannschaft am Samstag im Viertelfinale des FA-Cup 0:2 bei Manchester United unterlag, tatsächlich.

Kein Ersatzkeeper

Hintergrund: Torwart Lukas Fabianski fällt noch bis zum Saisonende aus, Ersatzmann Wojciech Szczesny steht wegen einer Fingerverletzung erst in sechs Wochen wieder zur Verfügung.

[kaltura id="0_kmyz1ejw" class="full_size" title="FA Cup ManUnited schaltet Arsenal aus"]

In Manchester hütete Manuel Almunia das Arsenal-Tor - der Mann, der Lehmann pikanterweise einst in London aus dem Kasten verdrängt hatte.

Für Almunia aber fehlt jetzt ein Stellvertreter. Vito Mannone ist an Hull City ausgeliehen und ebenfalls verletzt - ein Rückruf wäre also sinnlos.

Wenger fordert Erfahrung

Zudem: Mit James Shea (19 Jahre alt), Damian Martinez (18) und Sean McDermott (17) stehen in der Reserve nur noch Youngster bereit.

Shea saß in Manchester auf der Bank. "Wir brauchen aber unbedingt einen erfahrenen Mann hinter Almunia", sagt Wenger.

Für eine Verpflichtung bräuchte der Verein die Genehmigung der Premier League. Daran würde ein Engagement Lehmanns aber kaum scheitern.

Meistertitel letzte Chance

Die Torhüterproblematik ist unterdessen nicht die einzige Sorge von Wenger. Nach dem Aus in der Champions League platzte im Pokal am Samstag gleich der zweite Titel-Traum binnen fünf Tagen.

Fabio da Silva (27.) und Wayne Rooney (48.) schossen United ins Halbfinale, wo auch die Bolton Wanderers nach dem 3:2 bei Ligacup-Gewinner Birmingham City stehen.

Arsenal bleibt der Meistertitel als Ziel. Drei Punkte liegt der Zweite noch hinter Manchester, hat zudem ein Spiel weniger bestritten.

Wenger glättet die Wogen

"Wir müssen zeigen, dass wir stark genug sind. Ich habe nicht das Gefühl, dass uns die Saison jetzt entgleitet. Ich glaube, dass wir es schaffen können", sagte Wenger.

Vielleicht ja auch mit Jens Lehmann auf der Bank.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel