vergrößernverkleinern
Wayne Rooney ist Englands Fußballer des Jahres 2010 © getty

Uniteds Matchwinner sorgt für einen Skandal und muss Sorry sagen. Die Verfolger patzen, ManCity profitiert.

London - Manchester United hat den Titel seit Samstag fast sicher, Lokalrivale Manchester City immerhin auf dem Weg zu Platz zwei.

Die "Citizens" überholten Titelverteidiger Chelsea nach einem Schützenfest am Sonntag und liegen nur noch drei Punkte hinter dem Tabellenzweiten Arsenal.

Doch ein erneuter Ausraster von Wayne Rooney verdrängte das Sportliche am Wochenende fast aus den Schlagzeilen.

Der verbale Ausfall des englischen Nationalspielers nach seinem Hattrick beim 4:2-Erfolg von Rekordmeister Manchester United bei West Ham United am Samstag ist ein gefundenes Fressen für die britischen Boulevardmedien.

Fast überall war am Sonntag das Foto von Rooney zu sehen, auf dem er nach seinem dritten Treffer in Richtung eines TV-Kameramanns giftete.

Rooney: "Emotionen schlugen hoch"

Die britischen Medien verzichteten auf das genaue Zitat der Rooney-Tirade, allerdings war ManUnited "not amused".

Noch am Samstagabend wurde eine offizielle Entschuldigung Rooneys von Klubseite veröffentlicht:

"Ich möchte mich für mein Auftreten beim Torjubel entschuldigen, besonders bei allen Eltern und Kindern, die dies gesehen haben. Die Emotionen schlugen hoch. Rückblickend war diese Reaktion in der Hitze des Moments unangemessen. Es war nicht gegen jemand speziell gerichtet", so Rooney kleinlaut.

Auch Sender entschuldigt sich

Der Torjäger des Renommierklubs zelebrierte sein Handelfmetertor zum 3:2-Zwischenstand, nachdem die Hammers zur Halbzeit noch 2:0 geführt hatten.

Die Bilder wurden von Sky Sports weltweit ausgestrahlt.

Unmittelbar nach den deutlich zu hörenden Beleidigungen Rooneys entschuldigte sich der Sender beim Publikum.

[kaltura id="0_kmyz1ejw" class="full_size" title="FA Cup ManU schaltet Arsenal aus"]

Wiederholungstäter Rooney

Bei Rooney sind aber nicht zum ersten Mal die Sicherungen im Zusammenhang mit TV-Kameras durchgebrannt.

So verunglimpfte er bei der WM 2010 in Südafrika die englischen Fans, die gepfiffen und gebuht hatten, nach dem torlosen Unentschieden gegen Algerien ebenfalls vor laufenden Kameras.

"Enfant terrible" Rooney droht nun Ungemach vom englischen Verband FA. Wenn der Schiedsrichterbericht eingetroffen ist, will die FA über weitere Maßnahmen entscheiden. (DATENCENTER: Premier League)

Mindestens mit einer Geldstrafe muss Hitzkopf Rooney rechnen. Schon am Montag will die FA eine Entscheidung bekannt geben.

Hattrick von Rooney

Der 25-Jährige, der sein Trefferkonto in der Premier League in dieser Saison auf zehn erhöhte, traf in der 65., 73. und 79. (Handelfmeter) dreimal.

Damit sorgte er nach einem 0:2-Halbzeitstand fast im Alleingang für den Sieg beim Klub des deutschen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger und des Ex-Hoffenheimers Demba Ba.

Das vierte Tor von United erzielte der Mexikaner Javier "Chicharito" Hernandez (84.). Mark Noble (11./25.) hatte seine Mannschaft jeweils per Elfmeter mit 2:0 in Führung gebracht.

ManUnited steuert damit weiter in Richtung des 19. Meistertitels.

Lehmann auf der Bank

Dank des Rooney-Hattricks vergrößerte die Mannschaft von Teammanager Sir Alex Ferguson den Vorsprung auf den Tabellenzweiten FC Arsenal auf sieben Punkte.

Die Gunners, bei denen der ehemalige deutsche Nationaltorhüter Jens Lehmann auf der Bank saß, spielten am Samstagabend nur 0:0 gegen die Blackburn Rovers.

Die Hauptstädter haben allerdings ein Spiel weniger absolviert als der Spitzenreiter. Bei den Gästen sah Steven N'Zonzi die Rote Karte (76. ).

Chelsea patzt wieder

Aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet haben dürfte sich der FC Chelsea. Die Blues kamen bei Stoke City mit dem deutschen Ex-Nationalspieler Robert Huth nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus.

Der Meister (55 Punkte) liegt bei einem Spiel weniger bereits elf Punkte hinter Manchester (66) und rutschte auf Rang vier.

Denn Manchester City (56) hat die Blues am Sonntag mit einem 5:0-Schützenfest gegen Sunderland überholt.

Adam Johnson (9.), Carlos Tevez (15., Elfmeter), David Silva (63.), Patrick Vieira (67.) und Yaya Toure (73.) erzielten die Treffer für die "Citizens", die ohne den verletzten Jerome Boateng antraten.

Der Tabellenfünfte Tottenham Hotspur (50 Punkte) musste sich bei Wigan Athletic mit einem 0:0 begnügen.

Der FC Liverpool verlor 1:2 (0:0) bei West Bromwich Albion und liegt mit 45 Zählern weiter auf Rang sechs.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel