vergrößernverkleinern
Jens Lehmann (l.) machte in Blackpool sein 148. Spiel für Arsenal © getty

Lehmann steht für Manuel Almunia im Tor und gewinnt mit Arsenal in Blackpool. Die "Red Devils" siegen auch ohne Wayne Rooney.

London - Oldie Jens Lehmann hat sein Premier-League-Comeback im Tor des englischen Traditionsklubs FC Arsenal gefeiert.

Der 41 Jahre alte ehemalige deutsche Nationalspieler gehörte am Sonntag beim 3:1 (2:0) im Gastspiel des Tabellenzweiten aus London beim FC Blackpool zur Anfangsformation, da Stammtorhüter Manuel Almunia der Mannschaft von Teammanager Arsene Wenger nicht zur Verfügung stand.

Der Spanier hatte sich beim Warmmachen verletzt.(DATENCENTER: Premier League)

Routinier Lehmann war allerdings weitgehend beschäftigungslos, denn Arsenal diktierte klar das Geschehen.

Glanzparade von Lehmann

Vassiriki Diaby (18.), Emmanuel Eboue (21.) erzielten die Führung für die Wenger-Elf, nach der Pause erwischten "Seasiders" ihre stärkste Phase.

Gary Taylor-Fletcher (52.) erzielte den Anschlusstreffer, der deutsche Keeper war dabei chancenlos.

Robin van Persie (76.) macht dann alles klar.

In der 79. Minute machte Lehmann eine Großchance von Dudley Campbell, der frei zum Schuss kam, mit einer Glanzparade zunichte.

148. Spiel für Arsenal

Für Lehmann war es der insgesamt 148. Einsatz für die "Kanoniere", für die er bereits von 2003 bis 2008 zwischen den Pfosten gestanden hatte. Zuletzt war Lehmann nach seiner Rückholaktion nur im Reserveteam der "Gunners" zum Einsatz gekommen.

Lehmann hatte sein letztes Spiel für die Londoner beim Saisonfinale 2007/2008 bestritten, bevor er in die Bundesliga zum VfB Stuttgart zurückkehrte.

Dort hatte er seine Karriere am Ende der vergangenen Spielzeit beendet.

Vor drei Wochen hatten die Verantwortlichen des FC Arsenal angesichts einer Verletztenmisere bei Lehmann angefragt, ob er als Torhüter Nummer zwei bis zum Saisonende aushelfen könne.

ManUnited auch ohne Rooney auf Kurs

Englands Rekordmeister Manchester United marschiert derweil auch ohne seinen gesperrten Superstar Wayne Rooney weiter dem 19. Meistertitel entgegen.

Die Red Devils gewannen am 32. Spieltag 2:0 (2:0) gegen den FC Fulham und rangieren sieben Punkte vor Arsenal.

Die Londoner haben noch ein weiteres Spiel in der Hinterhand.

Chelsea siegt dank Malouda

Titelverteidiger FC Chelsea, der am Mittwoch im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League eine bittere 0:1-Niederlage gegen United hatte hinnehmen müssen, bezwang Tabellenschlusslicht Wigan Athletic dank eines Treffers von Florent Malouda (67.) mit 1:0 (0:0) und liegt als Tabellendritter vorerst zwei Punkte vor Manchester City.

ManCity tritt am Montagabend zum Spitzenspiel beim FC Liverpool an.

Berbatov erzielt 21. Saisontreffer

Für Manchester United machten der frühere Leverkusener Dimitar Berbatov (12.) mit seinem 21. Saisontreffer und Luis Valencia (32.) den 20. Saisonsieg perfekt.

Rooney, der unter der Woche den Prestigerfolg bei Chelsea sichergestellt hatte, musste wegen seiner Zwei-Spiele-Sperre das Match von der Tribüne aus verfolgen.

Der 25-Jährige hatte eine Woche zuvor nach dem 4:2 bei West Ham United mit obszönen Sprüchen und Gesten in Richtung eines Kameramannes für Aufsehen gesorgt und war vom Verband anschließend bestraft worden.

Spurs schlagen Huth-Team

Einigermaßen erholt zeigte sich Tottenham Hotspur von der 0:4-Pleite in der Königsklasse bei Real Madrid.

Die Spurs besiegten Stoke City mit dem deutschen Nationalspieler Robert Huth 3:2 (3:2) und festigten damit Platz fünf.

West Ham mit Nationalspieler Thomas Hitzlsperger unterlag den Bolton Wanderers 0:3 (0:2) und steckt weiter ganz tief im Abstiegssumpf.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel