vergrößernverkleinern
Die Spieler von Manchester United bejubeln den Sieg gegen Chelsea © getty

ManUnited startet gegen Chelsea wie der Blitz. Hernandez trifft nach 36 Sekunden, Vidic legt nach. Lampards Tor reicht nicht.

München/London - Manchester United hat den Titelverteidiger FC Chelsea in die Schranken gewiesen und seinen 19. Titelgewinn dicht vor Augen.

Am drittletzten Spieltag der Saison gewann der Champions-League-Finalist nach einer vor allem im ersten Durchgang furiosen Vorstellung 2:1 (2:0) gegen die "Blues". (DATENCENTER: Premier League)

Die Elf von Trainer Carlo Ancelotti hat vor den letzten beiden Spieltagen mit sechs Punkten Rückstand auf die "Red Devils" nur noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft haben.

ManUnited, das im Halbfinale der Königsklasse dem deutschen Vizemeister Schalke 04 zwei Lehrstunden erteilt hatte, kann sich bereits kommendes Wochenende zum alleinigen Rekordmeister auf der Insel krönen.

Derzeit teilt man sich die Bestmarke noch mit dem FC Liverpool.

"Sie haben den Titel verdient"

"Wir haben einen schweres Spiel erwartet und wir haben ein schweres Spiel bekommen", sagte ManUnited-Teammanager Sir Alex Ferguson: "Aber wir hatten einen fantastischen Start. Großes Lob an die Spieler, das war eine hervorragende Leistung. Jetzt brauchen wir nur noch einen Punkt."

Chelsea-Coach Carlo Ancelotti erwies sich als fairer Verlierer. "Sie haben den Sieg verdient, den sie waren besser als wir", sagte der Italiener: "Sie haben auch den Titel verdient, den sie waren dieses Jahr besser als alle anderen Mannschaften."

Blitz-Tor durch Hernandez

Gegen Chelsea, das im Hinspiel mit 2:1 die Oberhand behalten hatte, erwischten die Gastgeber im mit 76.212 Zuschauern ausverkauften Old Trafford einen Blitzstart.

Bereits nach 38 Sekunden düpierte Javier Hernandez Chelsea-Torwart Petr Cech, der in der Folgezeit unter Dauerbeschuss stand.

In der 23. Minute gelang Nemanja Vidic der zweite Treffer für die starken Hausherren, die zwischenzeitlich mal zwölf Punkte Vorsprung auf Chelsea gehabt hatten.

[kaltura id="0_kk2yxql2" class="full_size" title="FA Cup City schl gt United"]

Starke Leistung von van der Sar

Erst nach dem zweiten Gegentreffer wurde Chelsea, das im Viertelfinale der Champions League gegen Manchester ebenfalls den Kürzeren gezogen hatte, stärker.

Salomon Kalou und Didier Drogba hatten Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch Manchesters Torwart-Routinier Edwin van der Sar war jedesmal auf dem Posten und bewahrte seine Mannschaft vor einem Gegentreffer.

Lampard erzielt den Anschlusstreffer

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Chelsea zwar den Druck, Manchester stand aber zunächst sicher in der Defensive und beschränkte sich im Offensivspiel auf Konter.

Frank Lampard gelang in der 69. Minute zwar der Anschlusstreffer für die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti, die anschließend mächtig Druck machte.

Letztendlich war der Sieg für die Hausherren aber hochverdient, zumal Wayne Rooney in der Schlussphase noch zwei hervorragende Möglichkeiten vergab.

Ferguson wird weiter machen

United-Teammanager Alex Ferguson hatte bereits vor dem Spiel erklärt, dass er unabhängig vom Ausgang der Saison bei Manchester weitermachen will.

"Ich werde auch nächstes Jahr hier sein", wurde der 69-Jährige, der ManUnited seit 1986 betreut, in britischen Medien zitiert.

Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, wonach Ferguson zurücktreten könnte, sollte Manchester den FC Liverpool als Rekordmeister ablösen.

"Meine größte Herausforderung ist es, Liverpool von ihrem verdammten Sitz zu hauen", hatte Ferguson vor neun Jahren über die "Reds" gesagt.

Dieses Ziel könnte er zum Saisonende erreichen.

Ferguson hat bei United einen Vertrag, der sich je nach seinem Wunsch jedes Jahr aufs Neue verlängert.

Arsenal verspielt letzte Torchance

Vor dem Topspiel des Tages hatte der Tabellendritte FC Arsenal durch ein 1:3 (0:2) bei Stoke City mit dem Deutschen Robert Huth in der Startelf seine letzte theoretische Chance auf die Meisterschaft verspielt.

Der frühere deutsche Nationaltorwart Jens Lehmann saß bei den "Gunners" auf der Bank, Robert Huth spielte von Beginn an, musste aber verletzt ausgewechselt werden.

Hitzlsperger droht der Abstieg

Dem ehemaligen deutschen Nationalspieler Thomas Hitzlsperger droht unterdessen mit seinem Klub West Ham United der Abstieg.

Die Londoner kamen zwei Spieltage vor dem Saisonende im heimischen Stadion nicht über ein 1:1 (0:1) gegen die Blackburn Rovers hinaus.

Hitzlsperger gelang in der 78. Minute zumindest noch der Ausgleichstreffer. West Ham belegt nach dem 36. Spieltag mit vier Punkten Abstand zum rettenden Ufer weiterhin den 20. und letzten Tabellenplatz.

Heimniederlage für ManCity

In den oberen Tabellenregionen verspielte Manchester City mit dem 1:2 (1:0) beim FC Everton wichtige Punkte im Kampf um die direkte Qualifikation für die Champions League.

Bei den Citizens spielte der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko erneut glücklos.

Der 36. Spieltag im Überblick:

Samstag, 06. Mai

Aston Villa - Wigan Athletic 1:1 (1:1)

Bolton Wanderers - FC Sunderland 1:2 (0:1)

FC Everton - Manchester City 2:1 (0:1)

Newcastle United - Birmingham City 2:1 (2:1)

West Ham United - Blackburn Rovers 1:1 (0:1)

Tottenham Hotspur - FC Blackpool 1:1 (0:0)

Sonntag, 08. Mai

Wolverhampton Wanderers - West Bromwich Albion 3:1 (2:0)

Stoke City - FC Arsenal 3:1 (2:0)

Manchester United - FC Chelsea 2:1 (2:0)

Montag, 09. Mai

FC Fulham - FC Liverpool (21.00)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel