vergrößernverkleinern
Andre Villas-Boas bekam mit 17 einen Job in Portos Scouting-Abteilung © getty

Der Wechsel des "Mini-Mourinhos" steht offenbar unmittelbar bevor. Villas-Boas hat beim FC Porto wohl schon gekündigt.

München - Der Wechsel von Andre Villas-Boas zum FC Chelsea steht offenbar unmittelbar bevor.

Die Londoner bestätigten das Interesse am Erfolgscoach des FC Porto als Nachfolger des entlassenen Carlo Ancelotti.

"Wir können zu diesem Zeitpunkt unser Interesse an ihm bestätigen und hoffen, mit ihm zu einer persönlichen Vereinbarung zu kommen", teilte Chelsea in einer Erklärung mit.

Zuvor hatte Villas-Boas seinen Vertrag beim Europa-League-Sieger FC Porto per Fax gekündigt, wie die portugiesische Nachrichtenagentur "Lusa" berichtete.

Die geforderte Ablösesumme von 15 Millionen Euro soll der 33-jährige Coach am Dienstag selber überwiesen haben.

Beim FC Chelsea soll Villas-Boas angeblich fünf Millionen Euro pro Saison verdienen. Portugiesischen Medien zufolge wäre der Deal der teuerste Trainer-Transfer aller Zeiten.(DATENCENTER: Premier League)

Villas-Boas wird häufig als "Mini-Mourinho" bezeichnet, wei er fünf Jahre lang als Assistent im Stab von Startrainer Jose Mourinho arbeitete, davon von 2004 bis 2007 bei Chelsea.

Sollte der Wechsel zu Stande kommen, wäre Villa-Boas bereits der siebte Trainer in sieben Jahren unter Roman Abramowitsch.

Inter von Abslöse abgeschreckt

Wie gefragt der Portugiese ist, zeigt auch, dass er bei Inter Mailand als Leonardo-Nachfolger gehandelt wurde.

Die Italiener waren aber nicht bereit die hohe Ablösesumme für Villas-Boas zu bezahlen.

Nationaltrainer mit 23 Jahren

Von 2000 bis 2001 trainierte er im Alter von nur 23 Jahren bereits die Nationalmannschaft der Britischen Jungferninseln.

Ab 2003 begleitete er Mourinho bei dessen Trainerstationen für insgesamt fünf Jahre in Porto, Chelsea und Mailand.

2010 wurde Villas-Boas jüngster Trainer der Klubgeschichte des FC Porto und führte das Team nur ein Jahr später zur Meisterschaft, dem Pokalsieg (gegen Vitoria Guimaraes) und dem Europa-League-Titel (gegen den SC Braga) (BERICHT: Porto feiert "Mini-Mourinho").

"Andere Ligen kennenlernen"

"Ich möchte auch andere Ligen kennenlernen und auch in Ligen erfolgreich sein, wo die Konkurrenz stärker ist", erklärte Villas-Boas, der sogar schon als zukünftiger Nachfolger von Josep Guardiola beim FC Barcelona gehandelt wurde.

Für Mourinho war Porto das Sprungbrett zu den großen Klubs Europas, nun scheint dies auch bei seinem Landsmann der Fall zu sein.

um Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel