vergrößernverkleinern
Arsene Wenger ist seit 1996 Trainer des FC Arsenal © getty

Im Top-Duell gegen Liverpool brauchen die "Gunners" unbedingt einen Sieg, um noch einmal ins Titelrennen eingreifen zu können.

Von Tobias Schröter

München - Ende aller Titelträume oder Rückkehr ins Meisterschaftsrennen: Für Arsenal London geht es im Sonntags-Top-Spiel der Premier League gegen Spitzenreiter Liverpool (ab 16.45 Uhr LIVE ) bereits darum, die Saison zu retten.

Satte acht Punkte Rückstand haben die "Gunners" nach ihrem Stotter-Start bereits auf den Tabellenführer aus dem Nordwesten.

Kassieren die Londoner im Top-Spiel ihre sechste Saison-Niederlage, wäre die Lücke nach oben wohl endgültig nicht mehr zu schließen.

Turbulenzen und peinliche Pleiten

Das sieht auch Arsenal-Coach Arsene Wenger so: "Für uns ist der erste Schritt, wieder ins Titel-Rennen zu kommen. Und um wieder ins Titelrennen zu kommen, ist es wichtig für uns. Liverpool zu schlagen."

Ein Sieg brächte Arsenal nicht nur wieder in Schlagdistanz zu den "Reds", sondern auch dem Verein etwas Ruhe.

In den letzen Wochen hatte zunächst das Theater um William Gallas für Turbulenzen gesorgt, dazu unterliefen den "Gunners" immer wieder zum Teil peinliche Pleiten.

Zuletzt gab Arsenal am letzten Champions-League-Spieltag beim FC Porto die Tabellenführung der Gruppe G noch aus der Hand, außerdem sorgte ein Machtkampf im Vorstand für unrühmliche Schlagzeilen ? ein Heimsieg gegen Liverpool könnte diese Brandherde etwas ablöschen.

"Lasst sie reden"

Coach Arsene Wenger ist genervt von der Unruhe rund um das Emirates Stadium.

"Am letzten Spieltag zum Beispiel haben alle Top-Teams Unentschieden gespielt, aber nur bei uns soll es wieder ein Desaster gewesen sein. Dabei haben wir als einzige Spitzenmannschaft auswärts gespielt und hatten es verdient zu gewinnen", rügt der Londoner Trainer die Dauerkritik der britischen Medien nach dem 1:1 in Middlesborough.

"Lasst sie reden, wir beweisen ihnen, dass sie falsch liegen", fordert Wenger deshalb auf der Homepage des Vereins die Fans zur Gelassenheit auf.

"Reds" in der Favoritenrolle

Auch die Gäste aus Liverpool bekleckerten sich zuletzt nicht mit Ruhm, leisteten sich in den letzten drei Liga-Heimspielen drei Unentschieden gegen Teams aus dem Mittelfeld..

Durch den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte liegen die "Reds" aber immer noch mit einem Punkt Vorsprung an der Tabellenspitze und gehen deshalb als Favorit in das Top-Spiel.

Zumal das Team von Rafael Benitez in dieser Saison gegen die anderen Teams der "Big Four" gewinnen konnte ? und auswärts besser spielt als zuhause: Sechs Siegen stehen nur eine Niederlage und ein Unentschieden gegenüber.

Benitez vor Vertragsverlängerung

Die Kub-Führung will diese Erfolgsbilanz mit einer Vertragsverlängerung für Benitez belohnen. Dessen Vertrag läuft noch bis 2010. Der 48-Jährige machte sich ohnehin nie Gedanken um einen Abschied von der Anfield Road:

"Für mich ist es leicht. Ich will hier bleiben - ich bin dort, wo ich sein will. Das ist sehr einfach", stellte Benitez zuletzt klar.

Torres muss noch warten

Sorgen musste man sich während der Woche nur um die Gesundheit des Trainers machen. Rafael Benitez verbrachte einige Tage im Krankenhaus, um sich Nierensteine entfernen zu lassen. Rechtzeitig zum Duell mit den "Gunners" meldete sich der Spanier aber wieder fit.

Eine wichtige Stütze wird Liverpool gegen Arsenal dagegen nicht zur Verfügung stehen. Stürmer Fernando Torres befindet sich nach einer komplizierten Oberschenkelverletzung zwar wieder im Training, ein Einsatz käme jedoch zu früh.

"Wir wollen sichergehen, dass er wieder hundertprozentig fit ist, bevor wir ihn einsetzen", meinte Co-Trainer Sammy Lee.

Nasri wieder fit

Arsene Wenger kann hingegen wohl wieder mit Stürmer Samir Nasri rechnen, der zuletzt mit einer Sprunggelenksverletzung fehlte.

Theo Walcott (Schulter) und Tomas Rosicky (Oberschenkel) fallen allerdings weiterhin aus.

Zwei Kellerduelle

In den weiteren Sonntags-Partien kommt es zwischen Schlusslicht West Bromwich und Manchester City zum Duell der Frustrierten, auch bei Newcastle gegen Tottenham treffen zwei Teams aus dem unteren Tabellendrittel aufeinander.

Erst am Montag (21 Uhr) greift der FC Chelsea ins Geschehen ein, muss dabei zum FC Everton.

Bei den Blues fällt dabei wohl erneut Verteidiger Ricardo Carvalho aus

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel