vergrößernverkleinern
Steven Gerrard gewann mit Liverpool schon den UEFA-Cup und die Champions League © getty

Vom Musterprofi zum Kneipenschläger: Steven Gerrard ist zwar wieder frei, wird aber angeklagt. Die FA reagiert gelassen.

Von Matthias Becker

München - Es begann als ruhige Feier eines überzeugenden Auswärts-Sieges - und endet für Steven Gerrard vor Gericht.

Der Kapitän des FC Liverpool, nach dem 5:1-Erfolg in Newcastle aktiv an einer Kneipen-Schlägerei beteiligt, sieht sich nun einer Anklage wegen Körperverletzung gegenüber.

Gerrard war nach dem Vorfall gemeinsam mit vier Begleitern festgenommen worden (Gerrard im Knast). Nach 21 Stunden auf einer Polizeiwache in Southport wurde der Nationalspieler vom FC Liverpool am Montagabend um 23.25 Uhr gegen Zahlung einer Kaution entlassen.

Er muss sich am 23. Januar vor dem Amtsgericht von North Sefton (Grafschaft Merseyside) verantworten. Ihm droht im schlimmsten Fall eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Musterprofi Gerrard

Auch einen Tag nach dem Vorfall ist das Erstaunen in England immer noch groß, dass ausgerechnet Gerrard in solch eine Situation geraten ist.

Der 70-malige Nationalspieler galt bislang als Musterprofi. Viermal trat er schon als Kapitän des Nationalteams auf, bei Rekordmeister Liverpool ist er Kapitän und die große Identifikationsfigur der Fans.

Die lieben ihn für seine Loyalität zu dem Verein, für den er seit 1989 die Schuhe schnürt. 2005 führte er Liverpool zum Champions-League-Sieg über den AC Mailand. Außer der englischen Meisterschaft hat Gerrard mit den Reds schon alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.

Ellenbogen-Schlag nach Musik-Streit

Diesen Makel will er in dieser Saison unbedingt tilgen. Und nach dem 5:1-Erfolg in Newcastle sieht es für den Tabellenführer zum Jahreswechsel gut aus (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) .

Als Gerrard, zweifacher Torschütze gegen die "Magpies", dies in einer nahe zu seinem Haus gelegene Bar feiert, kommt es zu einem Konflikt mit dem DJ. Der will dem Wunsch des Fußball-Profis nicht nachkommen, die Musikrichtung zu wechseln.

Im folgenden handfesten Gerangel landet nach augenzeugenberichten Gerrards Ellenbogen im Gesicht des DJs. Kurz darauf soll dieser von Begleitern des Reds-Kapitäns auch noch eine Bierflasche übergezogen bekommen haben. Ein ausgeschlagener Zahn und eine mit vier Stichen genähte Kopfwunde bleiben dem DJ.

"Die Merseyside Police hat Steven Gerrard, 28, aus Formby, (... ) wegen Körperverletzung und Teilnahme an einer Schlägerei bei einem Vorfall in der Bold Street in Southport angeklagt", hieß es in einer Pressemitteilung der Polizeibehörde.

Unterstützung vom Klub

Zwar bestätigten Zeugen der Geschehnisse in britischen Medien auch, dass Gerrard keineswegs stark betrunken oder aggressiv gewesen sei. Einer bezeichnete den Abend sogar als "wirklich zivilisierte Party in einer Mittelklasse-Bar".

Für den 28-Jährigen könnte der Vorfall neben der Anklage wegen Körperverletzung aber trotzdem weitere unangenehme Folgen haben. Sein Ruf dürfte nachhaltig beschädigt sein, schließlich hatte er sich noch kurz vor Weihnachten öffentlich für ein Ende der zunehmenden Gewalt in Liverpool eingesetzt.

Der Klub nimmt seinen Kapitän allerdings in Schutz. "Steven war in den vergangenen zehn Jahren ein herausragender Angestellter, und wir werden ihm jegliche Unterstützung zukommen lassen, die er benötigt", teilte ein Klubsprecher mit.

Keine Sanktionen vom Verband

Auch die Nationalmannschaftskarriere des Mittelfeldspielers ist vorerst nicht gefährdet.

Der englische Fußball-Verband FA teilte mit, dass "kein Spieler ausgeschlossen werde, weil polizeiliche Ermittlungen laufen". Nur bei einer Verurteilung wegen einer "schwerwiegenden Straftat" werde die FA handeln.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel