vergrößernverkleinern
In Manchester wird Michael Ballack (l.) von Trainer Scolari wohl in die Startelf gestellt © imago

Michael Ballack drohen finanzielle Einbußen, Cristiano Ronaldo hat es eilig, nach seinem Autounfall zum Training zu kommen.

Von Thorsten Mesch

München - Wohl dem, der in Zeiten der weltweiten Finanzkrise 136.000 Euro verdient. So hoch ist das geschätzte Einkommen von Michael Ballack. Pro Woche.

Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft wird es sicher verschmerzen können, dass er wahrscheinlich bald mit weniger Gehalt auskommen muss.

Vertrag läuft Ende Juni aus

Ballacks Vertrag beim FC Chelsea läuft Ende Juni aus, enthält aber eine Option, nach der beide Seiten um ein Jahr verlängern können. 52764(Diashow: Von Ballack bis Cannavaro: Superstars für lau)

Chelsea, das nach angeblichen Milliarden-Verlusten seines Besitzers Roman Abramowitsch einen Sparkurs fährt, will die Option ziehen, Ballack aber nach Informationen der "Times" einen stark leistungsbezogenen Vertrag anbieten.

Würde heißen: niedrigeres Grundgehalt, dafür aber hohe Bonuszahlungen, die sich nach der Anzahl der Einsätze und dem Tabellenstand richten.

Im Prinzip soll Ballack, so glaubt die Zeitung, damit einverstanden sein. Doch er ist mittlerweile 32 Jahre alt und strebt angeblich einen Kontrakt bis 2011 an. Die Gespräche laufen, eine Einigung soll bis Ende Februar erzielt werden.

Spitzenspiel in Manchester

Am Wochenende geht es für Chelsea und Ballack zunächst darum, den Rückstand auf Platz eins nicht noch größer werden zu lassen.

Drei Punkte liegen die Blues hinter dem FC Liverpool, und am Sonntag (ab 16.45 Uhr LIVE ) geht es ausgerechnet zum großen Rivalen Manchester United.

Ronaldo: Vom Ferrari in den Bentley

Dessen Superstar Cristiano Ronaldo setzte am Donnerstag einen fast neuen Ferrari 599 GTB Fiorano in einem Tunnel am Flughafen von Manchester gegen eine Absperrung.

Ronaldo blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

"Cristiano geht es gut. Er hat keine medizinische Behandlung benötigt", sagte eine Sprecherin von United.

Der Portugiese stieg aus dem 200.000 Pfund teuren Wrack, rief Freunde an und wechselte flugs in einen 150.000 Pfund teuren Bentley und fuhr grinsend und mit erhobenem Daumen zum Training.

Schließlich ist in der Vorbereitung auf das Spitzenspiel jede Minute kostbar.

Verpatzte Generalprobe

Vier Punkte Rückstand hat der amtierende Meister auf den Vizemeister aus London, sieben Zähler sind es bis zum Tabellenführer aus Liverpool. (Premier League: Ergebnisse und Tabelle)

Am Sonntag zog Aston Villa durch ein 2:1 über Schlüsslicht West Bromwich zumindest bis zum Sonntag an den Red Devils vorbei auf Platz drei.

Allerdings hat der Weltpokalsieger aufgrund der Reise zur Klub-WM in Japan weniger Spiel ausgetragen als die unmittelbaren Konkurrenten um den Titel.

Die Generalprobe für das Verfolgerduell setzte Manchester mit dem 0:1 im Carling Cup bei Zweitligist Derby County in den Sand. "Wir hatten Glück, dass wir nicht höher verloren haben", meinte United-Teammanager Sir Alex Ferguson. (Spielbericht: Manchester blamiert sich)

Abwehrchefs kehren zurück

Ferguson kann gegen Chelsea nicht nur auf Cristiano Ronaldo zurückgreifen, sondern vermutlich auch wieder auf Rio Ferdinand. Der Abwehrchef ist nach seiner Rückenverletzung, die er sich vor knapp einem Monat zuzog, wieder fit.

Bei Chelsea kehrt Abwehrchef John Terry zurück. Der Kapitän hatte im Dezember beim 0:0 beim FC Everton Rot gesehen und war für drei Ligaspiele gesperrt.

Neue Verträge für Giggs und Neville

Auch Ballack ist nach abgesessener Gelbsperre dabei. Mit einer starken Leistung in Manchester könnte er seine Chancen auf einen weiteren hochdotierten Vertrag bei den Blues sicher steigern.

Gleiches gilt beim Gegner für Ryan Giggs. Der Vertrag des 35-jährigen Walisers läuft ebenso im Sommer aus wie der von Gary Neville (33). Beiden wird United wohl eine Verlängerung um ein Jahr anbieten. Anschließend sollen die Routiniers im Trainerstab der "Red Devils" arbeiten.

In Zeiten der Krise nicht die schlechteste Perspektive für die Zukunft.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel