vergrößernverkleinern
Trotz Sieg und Sprung auf Platz zwei war Chelsea Teammanager Scolari unzufrieden © getty

Chelseas Coach regt sich auf und schweigt dann, Liverpools Coach redet dafür umso mehr. Ein erfolgreiches Debüt feiert Nsereko.

London - Luiz Felipe Scolari tobt und schweigt, Rafael Benitez mault weiter: Bei den Konkurrenten des englischen Meisters und Tabellenführers Manchester United liegen im Titelkampf weiter die Nerven blank.

Michael Ballacks Teammanager Scolari flippte am Mittwoch beim 2:0 der Blues gegen den FC Middlesbrough an der Seitenlinie wegen einer Entscheidung des Referees aus.

Danach geriet der Brasilianer mit Boro-Assistent Malcolm Crosby aneinander und verweigerte nach dem Abpfiff jeglichen Kommentar.

Umso ausführlicher äußerte sich Liverpools Coach Rafa Benitez, der allerdings mit seinem Monolog nach dem 1:1 der Reds bei Wigan Athletic hauptsächlich für Kopfschütteln sorgte.

"Rafas verrückter Wortschwall"

"Rafas neuer verrückter Wortschwall", schrieb das Massenblatt "Sun".

"Wir haben in der ersten Hälfte nicht alles klargemacht. Und in der zweiten Halbzeit war es ein verrücktes Spiel. Und wenn es ein verrücktes Spiel ist, kann man Dinge nicht kontrollieren. Und warum war es ein verrücktes Spiel? Weil es verrückt war!", sagte Benitez.

Der Spanier war offenbar höchst verärgert über den späten Ausgleich durch einen Elfmeter von Mido (83.), der die Führung Yossi Benayoun (41.) noch ausglich.

Benitez hatte vor Wochen den Konkurrenten Alex Ferguson öffentlich verbal angegriffen. Seitdem kam Liverpool vier Spiele in Folge nicht über Unentschieden hinaus, verlor die Tabellenspitze und muss ein weiteres Mal um die erste Meisterschaft seit 1990 zittern.

ManUnited jetzt alleiniger Spitzenreiter

Allein auf Platz eins liegt nun Manchester United mit 50 Punkten nach dem 5:0 am Dienstag bei West Bromwich Albion und hat sogar noch ein Spiel weniger absolviert.

Dahinter folgt Chelsea mit 48 Zählern und der besseren Tordifferenz gegenüber den punktgleichen Liverpoolern. Entsprechend zuversichtlich fahren die Blues zum direkten Duell am Sonntag an die Anfield Road.

"Wir hatten in den vergangenen Jahren einige phantastische Spiele gegen sie. Diesmal wird es genauso sein", sagte Scolaris Assistent Wilkins.

Liverpool hatte im Oktober 2008 1:0 in Chelsea gewonnen und damit die stolze Serie der Blues von 86 Spielen an der Stamford Bridge in Folge ohne Niederlage beendet.

Aktuell aber ist Chelsea auf Erfolgskurs. Gegen Middlesborough, bei denen Robert Huth 90 Minuten auf der Bank saß, erzielte der Ivorer Salomon Kalou (58. und 81.) die Treffer zum 14. Saisonsieg.

Erfolgreiches Debüt von Nsereko

Ein erfolgreiches Kurz-Debüt feierte derweil Savio Nsereko bei West Ham United. Der deutsche U-19-Europameister, der vor wenigen Tagen für 11 Millionen Euro vom italienischen Zweitligisten Brescia Calcio gekommen war, wurde gegen Hull City in der 86. Minute eingewechselt.

Zu diesem Zeitpunkr führten die nun achtplatzierten "Hammers" allerdings bereits mit 2:0 durch Tore von David Di Michele (33.) und Carlton Cole (51.).

"Es war ein guter Zeitpunkt ihn zu bringen. Er muss noch bei uns ankommen, dann wird er ein wichtiger Spieler für uns", erklärte West Hams Teammanager Gianfranco Zola, der große Stücke auf den Stürmer hält.

"Er wird unsere Fans begeistern"

"Er wird unsere Fans begeistern. Er hat Qualitäten, die im modernen Fußball selten geworden sind, ist ein Spieler, der auffällt. Er erinnert mich an mich selbst, als ich 19 war, in Eins-gegen-Eins-Situationen ist er tödlich", erklärte der Italiener.

"Er ist jetzt bereits ein sehr guter Spieler, und ich will dabei helfen, dass er noch besser wird", so der einstige Nationalspieler. "Er nimmt es mit jedem Spieler auf, kann sehr gut dribbeln. Ich mag Spieler wie ihn. Er wird es hier schaffen."

Man solle jedoch nicht vergessen, dass Nsereko erst 19 Jahre alt ist: "Er muss noch viel lernen, aber er wird für uns einmal ein richtig wichtiger Spieler sein. Wir müssen ihm die Zeit geben, sich in der Premier League einzufinden."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel