vergrößernverkleinern
Im Hinspiel lieferten sich Jamie Carragher (v.) und Frank Lampard ein packendes Duell © getty

Nur Siegen zählt für Chelsea und Liverpool im Schlager der Premier League. Michael Ballack denkt indes über seine Zukunft nach.

Von Mathias Frohnapfel

München/London - Die Anhänger des FC Liverpool haben schon Wochen vorher alle möglichen Verabredungen abgesagt.

Für ihre Kinder organisierten sie einen Babysitter und schalteten vorsorglich den Anrufbeantworter ein.

Wenn in der Premier League das Duell Rot gegen Blau steigt (So. ab 16.45 Uhr LIVE), der Rekordmeister Liverpool den FC Chelsea empfängt, soll nichts vom Fußballgenuss ablenken.

Denn für beide Teams geht es bereits um eine Vorentscheidung im Titelkampf. Verlieren verboten.ad

Härtetest für Xabi Alonso

Die Liverpooler haben seit 1991 nicht mehr den Titel gewonnen, zu allem Übel reihten sie in den vergangenen drei Ligaspielen nur Unentschieden aneinander.

Auch deshalb ist die Schlagerpartie für Xabi Alonso so etwas wie ein Charaktertest.

"Das sind sehr wichtige Spiele. Wenn wir unsere größten Rivalen schlagen, bringen wir uns zugleich näher an den Titel heran als in vielen Jahren zuvor."

Reds knackten die Festung

Und der Spanier erinnerte nur zu gern an das Hinspiel, als Liverpool die "Blues" sensationell schlug. Denn damals knackten die Liverpooler die Festung Stamford Bridge mit einem 1:0-Erfolg. Es war Chelseas erste Heimpleite nach 86 Spielen ohne Niederlage.

Andererseits: Fußballspieler vergessen solche Pleiten nicht.

United gibt Tempo vor

Michael Ballack und seine Mitstreiter sinnen auf Revanche. Mit einem Erfolg beim Tabellendritten könnte der Zweitplatzierte Chelsea zudem mit Manchester United Schritt halten, die bereits am Samstag 1:0 gegen den FC Everton gewonnen haben. (ManUnited enteilt der Konkurrenz)

Vor den Spielen am Sonntag hat United fünf Punkte Vorsprung auf die "Blues" und Liverpool. (zur Tabelle).

"Wir wollen zurück auf Platz eins, also müssen wir gegen Liverpool gewinnen", kündigte der Kapitän der Nationalmannschaft selbstbewusst an.

Ballack warnt vor Nachlässigkeiten

Ballack weiß, wie nahezu perfekt die Maschinerie Manchester United läuft, wenn sie erst einmal die Spitze erklommen hat.

"Dann wird es schwierig, sie noch einmal abzufangen", warnte der 32-Jährige seine Teamkameraden vor Nachlässigkeiten.

Ballack erklärte nun gegenüber der "ARD", dass er gerne in London seine Karriere fortsetzen wolle. "Ich fühle mich wohl hier. Und ich gehe davon aus, dass wir für das nächste Jahr zusammenkommen."

Karriere-Ende in London

Hintergrund: Der Vertrag des deutschen Nationalspielers läuft im Sommer aus, beinhaltet aber die beidseitige Option auf eine einjährige Laufzeit-Verlängerung.

Ballack überraschte nun zudem mit der Ankündigung, dass er sich vorstellen könne bei Chelsea "vielleicht meine Karriere zu beenden".

Für den 32-Jährigen könnte es in den kommenden Monaten auch darum gehen, seinen Ruf als ewiger Zweiter abzulegen (Ballack: "Wir wollen an die Spitze)

Derweil wehrt Rafael Benitez alle Spekulationen über eine Mini-Krise der Liverpooler ab (Liverpool patzt, Kantersieg für ManUnited).

Benitez wehrt sich

"In diesem Jahr haben wir ein schönes Problem. Die Erwartungen sind einfach gestiegen. Jetzt müssen wir mit der Situation umgehen. Natürlich waren die Unentschieden enttäuschend, aber alles wird sich ändern, wenn wir Chelsea schlagen."

Der Erfolgscoach, der 2005 mit den "Reds" in der Champions League einen grandiosen Triumph feierte, ist unter Druck geraten ist.

Er selbst will das aber nicht wahrhaben. "Du bist unter Druck, wenn du gegen den Abstieg kämpfst. Aber wenn du um den Titel in der Premier League oder das Weiterkommen in der Champions League kämpfst, bist du in einer komfortablen Situation."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel