vergrößernverkleinern
Demba Ba (l.) ging von 2007 bis 2011 für 1899 Hoffenheim auf Torejagd © getty

Der frühere Hoffenheimer lässt mit seinem Treffer die Fans der "Blues" jubeln. Van Persie verpasst die Großchance zum Ausgleich.

London/München - Manchester United ist im FA-Cup-Viertelfinale am FC Chelsea gescheitert und kann nach dem Aus in der Champions League einen weiteren Titel in dieser Saison abschreiben. (DATENCENTER: FA-Cup)

Die Mannschaft von Teammanager Sir Alex Ferguson verlor das Wiederholungsspiel gegen den Titelverteidiger nach einem Treffer des Ex-Hoffenheimers Demba Ba (49.) mit 0:1 und scheiterte damit wie schon im Ligapokal am noch amtierenden Champions-League-Sieger.

Kein Halbfinale gegen Manchester City

Im ersten Spiel hatten sich beide Teams 2:2 getrennt.

"Um dieses Spiel zu gewinnen, hat uns die Gelassenheit gefehlt", sagte Ferguson: `Wir hatten eine Menge Ballbesitz, haben aber nicht das Beste daraus gemacht."

Damit brachten die Londoner den Rekordmeister auch um ein Halbfinal-Duell in zwei Wochen gegen den Stadtrivalen Manchester City.

Außerdem kämpfen die Außenseiter Wigan Athletic und FC Millwall um den Einzug ins Endspiel des ältesten Klubwettbewerbs der Welt im Wembley-Stadion am 11. Mai.

Spiel nimmt Fahrt auf

Erst nach der Pause nahm das Spiel zwischen den beiden Star-Teams Fahrt auf. Nach der Führung durch Ba, der nach sehenswerter Vorarbeit des Spaniers Juan Mata mit einem Rechtsschuss erfolgreich gewesen war, drängten die Gäste auf den Ausgleich.

In der 61. Minute rettete zunächst Chelseas Torwart Petr Cech mit einer Weltklasse-Parade nach einem Kopfball von Javier Hernadez seine Elf vor dem Ausgleich, in der 88. Minute verpasste ManU-Torjäger Robin van Persie die große Chance zum 1:1.

"Es war wichtig, heute zu gewinnen. Das gibt uns eine Menge Selbstbewusstsein", sagte Ba.

Marin nicht im Kader

Ex-Nationalspieler Marko Marin stand nicht im Chelsea-Kader. Bei Manchester fehlte unter anderem Wayne Rooney wegen einer Leistenzerrung, van Persie saß ebenso wie der Ex-Dortmunder Shinji Kagawa zunächst auf der Bank.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel