vergrößernverkleinern
Edin Dzeko und Sergio Aguero (Bild) hoffen die Bayern-Defensive in Verlegenheit zu stürzen.  Der Argentinier Aguero traf in dieser Saison in vier Liga-Spielen dreimal, Dzeko ist auf der Insel noch ohne Torerfolg. Leichter Vorteil für City, 4,5:2,5 im Gesamtvergleich
Sergio Agüero wechselte 2011 von Atletico Madrid nach Manchester © getty

Vor einem Jahr brachte Sergio Agüero seinen Trainer noch zur Weißglut. Jetzt schießt der Stürmer Manchester City zum Derbysieg.

Manchester - Nach dem Geniestreich von Old Trafford hat das einstige Sorgenkind Sergio Agüero bei seinem italienischen Trainer Roberto Mancini endgültig einen Stein im Brett.

"Wir wissen jetzt, dass wir im nächsten Jahr den Titel gewinnen können", sagte Mancini nach dem 2:1 (0:0)-Triumph von Titelverteidiger Manchester City im 165. Stadtderby bei Tabellenführer Manchester United (Spielbericht), den Agüero mit seinem Traumtor nach einem unwiderstehlichen Solo besiegelt hatte.

Der Erfolg in der "Taktik-Schlacht" ("The Mirror") war für Mancini Bestätigung dafür, dass sich sein Starensemble in der laufenden Meisterschaft unter Wert verkauft hat.

Noch zwölf Punkte Rückstand

Mit 15 Punkten Rückstand auf United waren die Citizens in die Partie gegangen. Jetzt sind es für den ersten Verfolger sieben Spieltage vor dem Saisonende noch zwölf. (DATENCENTER: Premier League)

"Das kann eigentlich nicht sein. Und das haben wir in dem Spiel auch gezeigt", sagte der 48-jährige Mancini.

Gratulation an Ferguson

Trotz der Kampfansage für die Zukunft gratulierte der Italiener seinem Pendant Sir Alex Ferguson artig zur "verdienten Meisterschaft" - der 20. für die Red Devils. Ausgerechnet der schottische United-Teammanger sparte dann auch nicht mit Lob für Matchwinner Agüero.

"Er ist einfach ein fantastischer Vollstrecker. Allerdings haben wir ihm auch den Platz für sein Tor gelassen", sagte Ferguson über den zehnten Saisontreffer des Argentiniers, der erst sieben Minuten zuvor eingewechselt worden war - und als Joker perfekt stach.

Das Boulevardblatt "Sun" feierte das Tor als "wunderbaren Agüerooooo-Moment", mit dem sich der Angreifer "für immer in die Herzen dieses Vereins" geschossen habe.

Verbrennung durch Eisspray

Und vielleicht auch in das von Mancini. Vor genau einem Jahr hatte sich Agüero den Zorn seines Trainers zugezogen, als er sich beim Fahren mit dem Mini-Motorrad seines dreijährigen Sohnes den Fuß verstauchte und danach durch eine eigenhändige Eisspray-Behandlung Verbrennungen erlitt.

"Eine dumme Verletzung", polterte Mancini damals über den Fauxpas des Stürmers, der vier Jahre lang mit der Tochter von Diego Armando Maradona verheiratet war.

Als Kitt für die Beziehung zwischen Agüero und Mancini diente der Siegtreffer des 24-Jährigen im entscheidenden Spiel um die Meisterschaft gegen die Queens Park Rangers (3:2) am 13. Mai 2012, der ManCity erstmals seit 44 Jahren den englischen Titel bescherte.

Jetzt also die nächste Wiedergutmachungs-Tat von Agüero.

Da störte es die Gäste auch nicht, dass einige ManUnited-Fans mit Transparenten zu provozieren versuchten. "Wir machen Geschichte, ihr macht nur Kohle", stand da zu lesen.

Mega-Deal mit Trikotsponsor

Dabei kassiert in Zukunft auch der englische Rekordmeister richtig ab. United streicht dank eines Mega-Deals mit seinem Trikotsponsor Aon nach Medienangaben rund 184 Millionen Euro ein - für die Namensrechte am Trainingsgelände des Klubs.

Ungeachtet dessen fanden die Hoffnungen der Roten Teufel auf den 26. Sieg in der 31. Ligapartie am Montagabend ein jähes Ende. James Milner hatte die Citizens, die am Sonntag im Halbfinale des FA-Cups auf den FC Chelsea treffen, nach Vorarbeit von Samir Nasri in Führung gebracht (51.).

Ein Eigentor des Ex-Hamburgers Vincent Kompany (59.) sorgte für den Ausgleich, ehe Agüero für die Entscheidung sorgte. Und Mancini von einer rosigen Zukunft träumen ließ.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel