vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Per Mertesacker hat in dieser Saison bisher 29 Ligaspiele absolviert © getty

Dank Mertesacker meldet sich Arsenal im Kampf um Platz drei zurück. Der Verteidiger antwortet mit dem Siegtor auf Medien-Häme.

London - Als Per Mertesacker den FC Arsenal wieder in Richtung Champions League geköpft hatte, wurde aus dem Sündenbock urplötzlich wieder der "deutsche Riese".

"Mertesacker war der überraschende Held", schrieb die englische Boulevard-Zeitung "The Sun": "Der deutsche Riese köpft ein unbezahlbares Siegtor, das den Gunners alles bedeutet."

Königsklasse in Reichweite

Denn mit seinem Kopfballtreffer (43.) aus kurzer Distanz zum 1:0 (1:0)-Erfolg im Londonder Derby gegen den FC Fulham brachte der zuletzt häufig gescholtene Innenverteidiger nicht nur seine Kritiker zum Schweigen, sondern sorgte auch dafür, dass die Gunners wieder auf die Königsklasse hoffen dürfen. Millioneneinnahmen inklusive (Spielbericht).

Teamkollege Lukas Podolski saß zunächst erneut nur auf der Bank und kam gegen die frühzeitig in Unterzahl spielenden Gastgeber erst in der 71. Minute ins Spiel.

Arsenal knapp vor Chelsea und Tottenham

In der Tabelle steht Arsenal mit 63 Punkten auf dem dritten Platz, gefolgt vom FC Chelsea (62), und Tottenham (61), die aber beide ein Spiel weniger ausgetragen haben.

Tottenham feierte am Sonntag einen 3:1 (0:1)-Sieg gegen Manchester City.

Samir Nasri hatte die Gäste an der Londoner White Hart Lane schon nach fünf Minuten in Führung gebracht. Clint Dempsey (75.), Jerman Defoe (79.) und Gareth Bale (82.) drehten die Partie für die Spurs. Holtby wurde in der 60. Minute eingewechselt und bereitete den Treffer zum 2:1 vor.

Manchester United kann Titel einfahren

Durch die Niederlage bei den Spurs servierten die Citizens dem Lokalrivalen und Tabellenführer Manchester United die Meisterschaft auf dem Silbertablett.

"Es ist vorbei und ein verdienter Titel. Trotzdem ist United nicht besser als wir", sagte City-Trainer Roberto Mancini.

Sein Team hat weiter 13 Punkte Rückstand auf die "Red Devils", die am Montag gegen Aston Villa (ab 21 Uhr LIVESCORES) spielen und mit einem Sieg ihren 20. Meistertitel feiern können.

Chelsea verpasst Sieg

Am Sonntagabend verpasste es der FC Chelsea wegen eines Last-Minute-Gegentreffers, sich Rang drei zurückzuerobern.

Liverpools Luis Suerez sorgte mit seinem 23. Saisontreffer in der sechsten Minute der Nachspielzeit für das 2:2 (0:1) und damit für zwei verlorene Punkte der Londoner.

Zuvor trafen Oscar (26.) und Eden Hazard (57., Elfmeter) für Chelsea, Daniel Sturridge glich nach 52 Minuten zum ersten Mal für die "Reds" aus.

"Effizient und intelligent"

Arsenals Matchwinner Mertesacker hielt sich nach dem Sieg in Fulham wie gewohnt mit forschen Sprüchen zurück, auf dem Spielfeld hatte er sich mit seinem vierten Saisontor ohnehin in der bestmöglichen Weise für die Rückendeckung von Teammanager Arsene Wenger bedankt.

Der Franzose hatte den ehemaligen Bremer schon vor der Begegnung gegen Anfeindungen jeglicher Art in Schutz genommen.

"Vielleicht ist er weniger elegant und der visuelle Eindruck weniger ansprechend, aber er ist effizient und intelligent", sagte Wenger - und sollte recht behalten.

Positives Feedback vom Trainer

Zu langsam, zu hölzern und einfach zu schlecht: Auf dieses Urteil scheinen sich viele englische Medien schon seit Wochen geeinigt zu haben.

Als sein "Lieblingsthema" hatte der 28-Jährige die wöchentlichen Spitzen gegen seine Person unlängst bezeichnet:

"Ich spiele immer und bekomme vom Trainer positives Feedback. Aber seit einiger Zeit wird mir eingeredet, dass ich so schnell wie möglich weg soll."

Achter Sieg aus den letzten zehn Spielen

Vor allem nach dem verlorenen Viertelfinal-Hinspiel (1:3) gegen den FC Bayern München war massiv Kritik auf den Nationalverteidiger eingeprasselt.

Wie es scheint, bekommt Mertesacker in der kommenden Saison aber eine erneute Chance, seine Klasse in der Champions League zu beweisen (DATENCENTER: Premier League).

Noch vor wenigen Wochen hatten viele den 13-maligen englischen Meister bereits abgeschrieben und sogar das Ende der Ära von Teammanager Wenger eingeläutet.

Doch nach dem achten Sieg aus den letzten zehn Spielen sind die Aktien der Kanoniere wieder gestiegen.

Als nächstes gegen Manchester United

Vier Spiele stehen für Arsenal noch aus, am kommenden Wochenende kommt der designierte Meister Manchester United zu den Gunners.

"Wir haben einen guten Lauf", betonte Wenger: "Das ist eine große Aufgabe für uns. Aber natürlich ist es für uns wichtig, unsere Spiele zu gewinnen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel