Der 100-Millionen-Transfer Gareth Bale versetzt Madrid in Euphorie. Teamkollege Cristiano Ronaldo behält einen anderen Rekord.

[kaltura id="0_okhqyo1z" class="full_size" title=""]

Von Denis de Haas

München/Madrid - Einen Weltrekord darf Cristiano Ronaldo zumindest behalten.

Als Real Madrid dem Portugiesen 2009 das weiße Trikot überreichte, jubelten ihm 80 000 Zuschauer im Estadio Santiago Bernabeu zu.

Bei Gareth Bales Ankunft am Montagmittag herrschte nicht ganz so viel Trubel: Der Waliser betrat die Real-Bühne vor "nur" 30.000 Fans.

Dafür schaffte es der Waliser in einer anderen Kategorie in den neunstelligen Bereich. Als erster Fußballer des Planeten.

Sehnsucht nach zehntem Triumph

100 Millionen Euro. Dafür gibt es ungefähr 10,6 Millionen Maß Bier auf dem Münchner Oktoberfest.

Doch die Königlichen wollen sich nicht am Alkohol berauschen, sondern wieder an galaktischem Fußball. Und an Titeln.

Der Klub lechzt förmlich nach dem zehnten Triumph in der europäischen Königsklasse.

Rekordablöse an Tottenham

Also überwiesen sie die Rekordablösesumme im Weltfußball an Tottenham Hotspur. Sie erhoffen sich einen Gegenwert: Tempodribblings auf der linken Seite. Alarmstufe-Rot-Freistöße. Wichtige Tore in der Schlussphase.

"Ein weiteres Mal ist es uns gelungen, einen spektakulären Spieler zu holen", verkündete Real-Präsident Florentino Perez bei der Vorstellung sichtlich stolz:

"Er ist ein junger Spieler, der mit dem Ball außergewöhnlich gut umgehen kann."

72 Millionen Euro für sechs Jahre

Für den Neuankömmling gab es also warme Worte. Und demnächst gibt es für ihn sehr viel Geld. Bale soll satte 72 Millionen Euro erhalten, damit er das blütenweiße Trikot mit der Nummer elf bis 2019 trägt.

Wer ein solches Gehalt bekommt, spricht mit Engelszungen über seinen neuen Arbeitgeber. "Ein Traum wird für mich wahr, Spieler von Real Madrid zu sein. Vielen Dank! Auf geht's, Madrid!", erklärte Bale, als er im dunklen Anzug vor die Presse trat.

Von seinem alten Klub hatte sich Bale schon artig verabschiedet. "Danke an alle Spurs-Fans. Die Unterstützung in den vergangenen sechs Jahren war unglaublich", twitterte der Offensivspieler.

Erstes Tor aus drei Metern

Nach seiner kurzen Vorstellung zog sich der neue Hoffnungsträger um und betrat im weißen Dress seinen neuen Arbeitsplatz.

Er ließ den Ball mit seinen neongelben Schuhen tanzen, drehte einige Runden über den Rasen und feuerte ein paar scharfe Willkommensschüsse ins Publikum ab.

Auch erste Torschüsse gab der Waliser ab. Aus drei Metern versenkte er die Bälle und sorgte für Euphorie im Stadion. "Bale, Bale, Bale", riefen die Anhänger. Nach zehn Minuten war die erste Bale-Show im Santiago Bernabeu beendet.

Mit Wales auf Reisen

Bis zur nächsten wird noch Zeit vergehen. Jetzt geht es für den 24-Jährigen erst einmal auf Reisen.

Am Dienstag bereitet er sich in Cardiff mit dem walischen Nationalteam auf die anstehenden WM-Qualifikationsspiele vor.

Dann geht es nach Skopje zum Duell mit Mazedonien, bevor Bale und seine Kollegen im Cardiffer Millennium Stadium die Serben empfangen.

Mit Ronaldo nach Villarreal

Seine ersten Spiele im Real-Trikot bestreitet der Weltrekordmann auswärts: Im Ligaspiel beim FC Villarreal wird sich zeigen, ob 94-Millionen-Euro-Mann Ronaldo mit seinem wertvolleren Teamkollegen harmoniert.

Drei Tage später muss Real in der Champions League bei Galatasaray Istanbul ran.

Die Bale-Premiere in der neuen Heimat steigt erst am 22. September: Dann gastiert der FC Getafe bei den "Königlichen".

Der Madrider Vorstadklub gab übrigens knapp 31 Millionen Euro aus. Für den kompletten Kader. In den vergangenen fünf Jahren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel