vergrößernverkleinern
John Terry (M.) versucht Michael Essien nach dessen Siegtor zu stoppen © getty

Die Reds gewinnen deutlich gegen ManUnited und bringen sich selber und Chelsea wieder in Verfolgerpostion.

London - Der FC Chelsea bleibt weiter erster Verfolger von Spitzenreiter Manchester United in der englischen Premier League.

Die Mannschaft von Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack (Porträt) kam im "Klub-Duell der Milliardäre" im heimischen Stadion an der Stamford Bridge durch das Tor von Michael Essien (17.) zu einem 1:0 (1: 0) gegen Manchester City.

Damit gewann der neue Teammanager Guus Hiddink auch das vierte Liga-Spiel und blieb im siebten Pflichtspiel ohne Niederlage. Ballack spielte 90 Minuten, zeigte eine starke Leistung, vergab aber einmal mehr eine gute Chance zum ersten Saison-Tor in der Liga.

Ein Wermutstropfen war der Ausfall von Deco, bei dem eine alte Adduktoren-Verletzung wieder aufbrach. Der portugiesische Mittelfeldstar wurde kurz vor der Pasue ausgewechselt.

Saison für Deco wohl gelaufen?

"Ehrlich gesagt habe ich meine Zweifel, ob er in dieser Saison noch einmal spielt", sagte Hiddink nach Abpfiff: "Das ist natürlich sehr schade."

Chelsea hielt mit dem Erfolg seinen Titelanspruch aufrecht, verkürzte den Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United auf vier Zähler und verdrängte den punktgleichen FC Liverpool dank des besseren Torverhältnisses auf Rang drei. Manchester hat allerdings noch ein Nachholspiel.

Liverpool hatte sich am Samstag mit dem höchsten Sieg seit 73 Jahren in der Festung Old Trafford spektakulär im Titelrennen der Premier League zurückgemeldet: Die Reds ließen Tabellenführer, Titelverteidiger und Klub-Weltmeister Manchester United beim 4:1 (2:1) keine Chance

"Atemberaubende Reds"

Mit Respekt vor der Vorstellung von Liverpool, das zuletzt 1936 mit 5:2 beim Erzrivalen ähnlich deutlich gewann, und Hohn über die höchste Heimniederlage von ManUnited seit dem 1. Januar 1992 (1:4 gegen die Queens Park Rangers) reagierten die Sonntags-Zeitungen auf der Insel.

"Die atemberaubenden Reds probten den Aufstand und verprügelten Manchester in Old Trafford", schrieb der "Sunday Telegraph". "Liverpool ist wieder da: Vier schmerzhafte Schläge für Manchester", titelte der "Sunday Mirror".

Mit drei Toren Unterschied hatte zuletzt Chelsea 2001 (3:0) im "Theater der Träume" gewonnen. Höher verloren hatte United zuvor am 17. Dezember 1977 mit 0:4 gegen den späteren Meister Nottingham Forest.

Liverpool-Fans träumen

In Liverpool träumen die Fans nach einer außergewöhnlichen Woche mit dem 4:0-Sieg im Achtelfinale der Champions League gegen Real Madrid von der 19. Meisterschaft.

"Real und vier Tage später ManU, also zwei der besten Mannschaften Europas zu schlagen und zweimal vier Tore zu erzielen - das ist einfach fantastisch. Wir haben jedoch nur eine weitere Schlacht gewonnen, aber noch nicht den Krieg. Ich bleibe realistisch", sagte Teammanager Rafael Benitez zu den Titelchancen.

Ferguson sah sein Team besser

Sein Kontrahent Sir Alex Ferguson war nach zuvor elf Siegen in Folge restlos bedient. "Heute war ein Tag zum Vergessen", knurrte der Schotte sichtlich frustriert.

Anschließend überraschte er mit seiner Analyse: "Es ist bitter, weil ich wirklich glaube, dass wir die bessere Mannschaft waren."

In seinem 50. Pflichtspiel der Saison war United, das mit seinem 18. Meistertitel zu Liverpool aufschließen könnte, durch einen verwandelten Foulelfmeter von Cristiano Ronaldo in Führung (23.) gegangen.

Vidic sieht Rot

Liverpool drehte das hochklassige Spiel durch Tore von Fernando Torres (28.) und Steven Gerrard (44., Foulelfmeter) noch vor der Pause.

Sekunden nach einer Roten Karte gegen Nemanja Vidic wegen einer Notbremse verwandelte Fabio Aurelio (76.) den fälligen Freistoß zur Vorentscheidung.

Den Schlusspunkt beim 100. Liga-Erfolg von Benitez setzte Andrea Dossena (90.). Jubilar Benitez knackte die 100-Siege-Marke im 181. Spiel. Schneller waren in der Klubgeschichte zuvor nur die legendären Kenny Dalglish (167 Spiele) und Bob Paisley (179).

Doppelpack von Arshavin

Im Schatten des Klassikers kämpfte sich der FC Arsenal auf den vierten Tabellenplatz vor.

Die Gunners besiegten die Blackburn Rovers durch die ersten Premier-League-Tore von Neuzugang Andrej Arshavin (2. und 65.) und einen Doppelschlag von Emmanuel Eboue (88. und 90., Elfmeter) mit 4:0.

Einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf erlebten derweil Robert Huth und der FC Middlesbrough. Boro kam im Kellerduell gegen FA-Cup-Sieger FC Portsmouth nicht über ein 1:1 hinaus und bleibt Vorletzter.

Der 29. Spieltag im Überblick:

Manchester United - FC Liverpool 1:4Tore: 1:0 Ronaldo (23./Elfm.), 1:1 Torres (28.), 1:2 Gerrard (44./Elfm.), 1:3 Aurelio (77.), 1:4 Dossena (90.) Rot: Vidic (76./ManU)

FC Arsenal - Blackburn 4:0Tore: 1:0, 2:0 Arschawin (2./65.), 3:0, 4:0 Eboue (88./90./Elfm.)

Bolton Wanderers - FC Fulham 1:3Tore: 0:1 Johnson (42.), 1:1 Davies (45.), 1:2 Davies (56.), 1:3 Kampara (88.)

FC Everton - Stoke City 3:1Tore: 1:0 Jo (18.), 2:0 Lescott (24.), 2:1 Shwacross (52.), 3:1 Fellaini (90.)

Hull City - Newcastle United 1:1Tore: 1:0 Geovanni (9.), 1:1 Taylor (38.)

FC Middlesbrough - FC Portsmouth 1:1Tore: 0:1 Crouch (30.),1:1 King (90.)Gelb-Rot: Bates (77./Middlesbrough)

FC Sunderland - Wigan Athletic 1:2Tore: 0:1 Watson (12.), 1:1 Leadbitter, (41.), 1:2 N'Zogbia (45.)

FC Chelsea - Manchester City 1:0Tor: 1:0 Essien (18.)

Aston Villa - Tottenham Hotspur 1:2Tore: 0:1 Jenas (5.), 0:2 Bent (50.), 1:2 Carew (85.)

West Ham United - West Bromwich 0:0

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel