Ausgerechnet in seiner Heimat Ecuador ist Felipe Caicedo von Manchester City Opfer von Rassismus geworden. Als der Stürmer in einem Restaurant in Guayaquil mit seiner Familie Platz nahm, riefen die Besitzer die Polizei.

Caicedo wurde von den Beamten durchsucht und musste sich ausweisen. Der Nationalspieler reichte daraufhin eine gerichtliche Beschwerde ein.

Die Restaurantbesitzer begründeten ihr Vorgehendamit, sie hätten auf Wunsch eines Gastes agiert und begründeten ihr Handeln mit der gestiegenen Kriminalität in Guayaquil.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel