Der englische Verband FA verbietet in der Premier League ab der kommenden Saison öffentliche Kritik an Schiedsrichtern und wird auch die "Rudelbildung" schärfer ahnden.

"Wir haben die Klubs angewiesen, dass Spieler, Trainer und andere Klubvertreter keine öffentlichen Kommentare mehr zu den Ansetzungen der Schiedsrichter abgeben dürfen. Das wird in Zukunft bestraft", hieß es in einem offiziellen Statement.

Mit einer saftigen Geldstrafe müssen die Klubs zudem rechnen, wenn drei oder mehr Spieler einen Referee nach dessen Entscheidung bedrängen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel