Nach dem Transfer-Verbot für den FC Chelsea durch den Weltverband FIFA haben Londoner Sportjuristen den Klub vor einer Klage bei einem britischen Zivilgericht gewarnt.

"Chelsea mag glauben, dass eine Klage bei einem englischen Gericht wegen Beschränkung des Handels höhere Chancen auf einen Erfolg haben könnte, weil englische Richter Handelseinschränkungen hassen. Aber Chelsea würde damit ein großes Risiko eingehen, denn dadurch würde der Verein zu einem Aussätzigen im Fußball", sagte Adam Morallee aus der Anwaltskanzlei "Mishcon de Reya".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel