Der FC Chelsea London ist wegen des von der FIFA über den Klub verhängten Transferverbots wie angekündigt vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gezogen.

Das gab der CAS auf seiner Internet-Seite bekannt. Desweiteren beantragten die "Blues" eine Aussetzung des Verbots bis zum Urteil, das für November erwartet wird.

In einem ähnlich gelagerten Fall des Schweizer Erstligisten FC Sion hatte der CAS im Sommer das Transferverbot bis zur Klärung in der Hauptsache ausgesetzt, so dass der Klub weiter auf dem Transfermarkt aktiv sein konnte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel